Menü
 
6
8
9
12
15
16
Magazin
MI, 17. Mai

Burn baby burn oder: die Banalität des Bösen

Auf Dauer ist es langweilig, die Welt immer nur durch die eigenen Augen zu sehen – deshalb bittet das Junge Volkstheater Theaterbersucher/innen jeden Alters um Texte zu den Stücken am Volkstheater. Rezensionen also, in denen nicht (behauptete) Professionalität zählt, sondern nur Auge, Ohren und Gedanken des/der Schreibenden. Noch bis zum 8. Juni ist Elfriede Jelineks „Rechnitz (Der Würgeengel)“ am Volkstheater zu sehen. Jana von Ohlen hat den Abend bereits gesehen und sich Gedanken darüber gemacht…

18
20
24
27
28
30
32
33
36
39
40
Magazin
DO, 16. Februar

„Ein Geschenk“: Theater-Paare in den Bezirken

Interessierte Abonnent/innen übernehmen Patenschaften und führen Neulinge in die Welt des Volkstheaters ein – das ist das Prinzip des Patenprogramms des Volkstheater/Bezirke, das Sie ab sofort auch auf der Crowdfunding-Plattform der BAWAG P.S.K. unterstützen können. Hier stellen wir eines der ersten Paare vor, die sich im Rahmen des Programms gefunden haben: Herta Weber-Oberhauser und ihren Paten, den Direktor der VHS Hietzing, Dr. Robert Streibel.

45
48
51
52
Magazin
FR, 27. Jänner

Fällt alles zusammen, bleibt nur die Gegenwart

Auf Dauer ist es langweilig, die Welt immer nur durch die eigenen Augen zu sehen – deshalb bittet das Junge Volkstheater Theaterbersucher/innen jeden Alters um Texte zu den Stücken am Volkstheater. Rezensionen also, in denen nicht (behauptete) Professionalität zählt, sondern nur Auge, Ohren und Gedanken des/der Schreibenden. Hannah Schnopfhagen hat Anna Badoras Inszenierung von „Medea“ gesehen und fragt sich: Welche Rolle spielen die Heimat, der Ursprung, die Wurzeln in der Identität einer Person?

54
56
Magazin
DI, 13. Dezember 2016

„Ein Freund für alle ist kein Freund für mich“

Auf Dauer ist es langweilig, die Welt immer nur durch die eigenen Augen zu sehen – deshalb bittet das Junge Volkstheater Theaterbersucher/innen jeden Alters um Texte zu den Stücken am Volkstheater. Rezensionen also, in denen nicht (behauptete) Professionalität zählt, sondern nur Auge, Ohren und Gedanken des/der Schreibenden. Jana von Ohlen hat Felix Hafners Inszenierung „Der Menschenfeind“ gesehen und fragt sich: Wie viel Ehrlichkeit verträgt ein Mensch?

57
Magazin
MO, 12. Dezember 2016

Alles im Lot auf’m Boot?

Auf Dauer ist es langweilig, die Welt immer nur durch die eigenen Augen zu sehen – deshalb bittet das Junge Volkstheater Theaterbersucher/innen jeden Alters um Texte zu den Stücken am Volkstheater. Rezensionen also, in denen nicht (behauptete) Professionalität zählt, sondern nur Auge, Ohren und Gedanken des/der Schreibenden. Mara Hildesheim hat „Das Narrenschiff“ gesehen und verspürte dabei auch Anreize, sich an der eigenen Nase zu fassen …

60
Magazin
SA, 10. Dezember 2016

Hoffnungsschimmer

Auf Dauer ist es langweilig, die Welt immer nur durch die eigenen Augen zu sehen – deshalb bittet das Junge Volkstheater Theaterbersucher/innen jeden Alters um Texte zu den Stücken am Volkstheater. Rezensionen also, in denen nicht (behauptete) Professionalität zählt, sondern nur Auge, Ohren und Gedanken des/der Schreibenden. Natascha Ewert findet, „Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen“ schafft es, den Blick auf das Wesentliche im Leben zu richten.