Menü
 

Raunen – Ein Stadtlabor der Zwischentöne

FR, 04. Oktober – SO, 14. Juni 2020

Im Rahmen von Stadtlabore, einer Initiative der Stadt Wien für die Bezirke
Ein Projekt des Jungen Volkstheaters in Margareten und Meidling

Die Stadt ist ein Gewirr von unterschiedlichen Stimmen. Manche hört man deutlich, andere fast gar nicht, vieles wird nur leise geraunt. Raunen – ein Stadtlabor der Zwischentöne bringt unterschiedliche Stimmen miteinander ins Gespräch, verführt zum Zuhören, gibt leisen Stimmen die große Bühne und fragt, was dringend gesagt werden muss. Raunen ist ein Kunstlabor, das Fragen, Stimmen und Positionen von jungen Menschen in den Mittelpunkt rückt und sie für alle wahrnehmbar macht und die Begegnung mit Neuem, Anderen und Fremden konzeptionell verankert. Kinder und Jugendliche sind im Austausch mit Künstler/innen, Wissenschaftler/innen, sowie anderen Erwachsenen, um gemeinsame und gegensätzliche Standpunkte zu untersuchen und sich an gesellschaftlichen Debatten zu beteiligen. Das Stadtlabor ist mehrsprachig – ästhetisch und muttersprachlich.

Das Raunen wird Lauter

Im Oktober 2019 wird Raunen mit Impuls-Workshops und der Uraufführung Kinderfressen leicht gemacht von Die Schweigende Mehrheit in Kooperation mit der Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien eröffnet.

Im November beginnt die Arbeit einzelner Intensivlabore, in denen Künstler/innen mit Kindern und Jugendlichen für mehrere Monate theatrale Feldforschung betreiben. Die Forschungsergebnisse werden im Juni 2020 beim Lauter-Festival im Volx/Margareten im 5. Bezirk präsentiert und bilden den Auftakt für den Kinder- und Jugendkongress Chance 2020 in Kooperation mit der Volkshilfe Österreich.

Stadtlabor