Menü
 
 
 

Spielclubs

Spielclubs 2018/19

Randale und Liebe – Sechs Spielclubs und ein Festival

Spielclubs im Schwarzen Salon für Spielbegeisterte von 12–99 Jahre
In unseren Spielclubs hast du die Möglichkeit, hautnah am Geschehen des Theaters zu sein. In wöchentlichen Proben erarbeitest du, angelehnt an die Produktionen im Volkstheater, mit anderen Spielwütigen eine Performance, die im Mai und Juni 2019 im Volx/Margareten gezeigt wird. Jede/r Teilnehmende erhält einen Hausausweis, mit dem sie oder er einen Sitzplatz für alle Produktionen des Haupthauses um nur € 6 an der Tageskassa reservieren kann.

  • Kick off Wochenende: 10./11. November 2018 mit allen Teilnehmer/innen und Workshopleiter/innen
  • Auftritt: Spieltriebe-Festival vom 24.– 26. Mai 2019 sowie an einem weiteren Termin im Juni 2019
  • Teilnahmegebühr: € 35/Spielzeit
  • Zeitraum: November 2018–Juni 2019
  • Anmeldung mit kurzer Begründung, Kontaktdaten (Name, Telefon, Alter) und drei  Spielclub-Präferenzen an junges@volkstheater.at bis spätestens 26. Oktober 2018.

 

Spielclub 1: Randale und Liebe

Leitung Constance Cauers, Frank Panhans und Theresia Ladstätter nach Motiven von Friedrich Schillers Kabale und Liebe

Eine Kooperation mit der AHS Rahlgasse und der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Studiengang Schauspiel

Theater lebt von Konflikten des Lebens und der Politik und setzt sie dramatisch überhöht in Szene. Schule ist ein Ort, an dem Schüler/innen lernen mit Konflikten umzugehen, sie zu lösen oder auszuhalten. Was passiert nun, wenn diese beiden ungleichen Ansätze aufeinandertreffen? Brauchen wir Konflikte, um an ihnen zu wachsen? Oder gilt es, sie möglichst schnell aus der Welt zu schaffen? Wir versuchen diese Fragen anhand der multiplen Konflikte in Kabale und Liebe von Friedrich Schiller zu beantworten – auf spielerische, theoretische und praktische Art und Weise.
Keine Anmeldung möglich.

Spielclub 2: Die Schaumschlägerei

Leitung Franziska Kuen
In welchen Momenten sprichst du offen aus, was du denkst? Wann bist du zu feige? Die Parabel Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch steht für die unheilvolle Fähigkeit des Menschen, eine erkennbar drohende Gefahr auszublenden und sehenden Auges der Katastrophe entgegenzugehen. Wir beschäftigen uns in diesem Spielclub mit der Frage, welches Bild wir nach außen abgeben und was wir zu verbergen versuchen. Teilnehmende, die ein Instrument spielen, sind willkommen.
Dienstags, 18–20 Uhr

Spieltriebe 3: Bildet Banden!

Leitung Arne Mannott
Was gibt es Besseres, als in einer Gruppe aufgehoben zu sein und Solidarität zu praktizieren? Wenn Körper zusammenarbeiten, kann daraus viel Energie entstehen, in der Gesellschaft als auch auf der Bühne. Dieser Spielclub korrespondiert mit der Produktion Die rote Zora und ihre Bande nach dem Roman von Kurt Held schweißt zusammen und fördert Bandenbildung. Wir experimentieren kollektiv mit den Mitteln von Artistik, Objekttheater und Tanz. Wir rebellieren gemeinsam – gegen Ungerechtigkeit und gegen Vereinsamung.
Mittwochs, 16–18 Uhr

Spielclub 4: Gegen die Wand

Leitung Martina Rösler, Katharina Dungl
Ist Freiheit ein anhaltender Zustand oder ein vorbeiziehender Moment? Was bedeutet Freiheit für uns und wie kann sie Realität werden? Angeregt durch die Inszenierung von Don Karlos erforschen wir unsere eigenen Freiheitsgefühle und die Sehnsucht auszubrechen. Gibt es die Möglichkeit einer versöhnlichen Annäherung zwischen konträren Weltauffassungen oder nur die Rebellion? Diese Themen bearbeiten wir physisch und szenisch und entwickeln gemeinsam Bewegungsmaterial, Choreografien und Texte, die in einer Performance zusammenfließen.
Donnerstags, 16–18 Uhr

Spielclub 5: Das Antagonist/innen Game

Leitung Malte Andritter, Philipp Ehmann
Wie offen kann eine Gesellschaft gegenüber Andersdenkenden sein? Wer entscheidet, was die gesellschaftliche Norm ist? Wer ist aus Prinzip dagegen? Wir beschäftigen uns mit der Computerspiel-Mechanik und kreieren ein reales Point-and-Click-Adventure mit lebenden Avataren. Ausgehend von den Konflikten in Shakespeares Der Kaufmann von Venedig laden wir euch ein, anzuecken, gegen den Strom zuschwimmen, eine Gegenrolle einzunehmen und als Antagonist/innen die heutige Gesellschaft zu hinterfragen.
Freitags, 16–18 Uhr

Spielclub 6: Szene|Bühne|Bild

Leitung Constanze Stahr
Gemeinsam gehen wir auf eine Reise durch das Theater und betrachten alles, was mit dem Thema Ausstattung, Gestaltung und Bühnenbild zu tun hat. Du kannst dein eigenes Bühnenbild entwerfen und deine Ideen gestalterisch umsetzen. Gemeinsam entwickeln wir das Konzept für die Gesamtausstattung beim abschließenden Spieltriebe-Festival im Mai 2019.
Samstags, 11–16 Uhr, in den Osterferien geblockt

FESTIVAL  Spieltriebe

24.-26. Mai

Am Ende der Spielzeit verwandelt sich das Volx/Margareten in einen pulsierenden, lebendigen Ort, an dem über hundert junge Menschen ihre Ansichten über das Leben heute zum Ausdruck bringen. Die Stimmen der Vielen bringen die Galerie zum Schwingen, wenn sie ihre queeren, feministischen, aufsässigen, liberalen, konservativen, digitalen, konträren und friedvollen Lebensweisheiten in die Reihen des Zuschauerraums senden. Es wird rebelliert und randaliert, es wird gehasst und geliebt. Hier herrscht drei Tage Ausnahmezustand nach eigenen Regeln, an die sich gefälligst niemand halten soll. Unter dem Motto Randale und Liebe entwickeln die sechs Spielclubs von November bis Mai jeweils eine Präsentation angelehnt an die Themen unserer Haupthausproduktionen Der Kaufmann von Venedig, Die rote Zora und ihre Bande, Don Karlos und Biedermann und die Brandstifter. In Zusammenarbeitmit jungen Wiener Künstler/innen aus den Bereichen Musik, Zirkus, Akrobatik, Choreografie, Gamedesign und Bildende Kunst experimentieren die Spieler/innenauch an den Schnittstellen der darstellenden Künste. Erstmalig wird auch die Ausstattung des Festivals in die Hände von jungen Menschen gelegt.