Menü
 

Jede/r Theaterbesucher/in kennt den Publikumsdienst – aber wie viel wissen Sie wirklich über diese Tätigkeit? Peter Danzinger, Autor und Billeteur am Volkstheater erzählt hier, warum im Publikumsdienst Spezialist/innen gefragt sind.

Der Publikumsdienst sorgt für die Atmosphäre, die Sie umfängt, sobald Sie ein Theater betreten, und die Ihnen selbst mit geschlossen Augen das Gefühl ver­mittelt: „Ich bin im Theater!“ Und wenn Sie an der Garderobe mit einem freund­lichen Lächeln und einem Blick des Wiedererkennens begrüßt und anschließend vom Billeteur an Ihren Abonnementplatz geführt werden, ohne nochmals Ihre Karte vorweisen zu müssen, dann werden Sie wissen: „Ich bin in meinem Theater!“

Es ist ein Irrtum zu meinen, Atmosphäre wäre ausschließlich dem Ambiente geschuldet: Wenn Sie ein leeres Theater betreten, schlägt Ihnen bestenfalls die abgestandene Atmosphäre des Vorabends entgegen. Atmosphäre ist äußerst flüchtig und unter normalen Bedingungen kaum lagerfähig. Deshalb ist es den Architekt/innen zu verdanken, dass sie außer für eine gute Akustik zudem dafür sorgen, dass die Atmosphäre in den Vorhängen und im Samt der Bestuhlung ein wenig nachflirrt. Sowohl akustisch als auch was die Atmosphäre betrifft, ist der gute Ton gefragt, und um den zu erzeugen braucht es da wie dort Spezialistinnen und Spezialisten und nicht ein Aufgebot dilettierender Leiharbeitskräfte. Der Ausdruck hat natürlich – also ungekünstelt – zu sein, sonst merkt das Publikum sofort: Das ist nur gespielt. Ein gutes Ensemble des Publikumsdienstes schafft den atmosphärischen Rahmen, der das Wunder einbegleitet, das sich dann auf der Bühne ereignet.

Peter Danzinger ist Billeteur am Volkstheater und Autor.