Menü
 

Nach 37 Jahren kehrt der gebürtige Wiener Stefan Suske zurück in seine Heimatstadt – und findet sich an einem vertrauten und zugleich fremden Ort wieder. Hier erzählt er regelmäßig über seine Entdeckungen in einem Wien zwischen gestern und heute. Dieses Mal wird er in der U-Bahn Zeuge einer ganz speziellen Laborsituation.

Es gibt in Wien viele kommunikative und kommunikationsbedürftige Menschen. Das ist schön. Manchmal ist ein zufälliges Gegenüber der plötzlichen Wucht dieses Kommunikationsdranges allerdings  wehrlos ausgeliefert. Das ist weniger schön, aber in vorliegendem Fall unvermeidlich.

 

Ein älterer an sich freundlich wirkender Herr, wendet sich jäh an seine Sitznachbarin:

„Was haben sie am Abend gegessen?“

Gemurmel der Nachbarin

„Ich meine gestern, weil heute wär ja noch nicht möglich.“ (lacht)

Gemurmel

„Aha. Was haben Sie heute zum Frühstück gehabt?“

Gemurmel

„Wie lange haben sie gegessen?“

Gemurmel

„Eine halbe Stunde? 90 Prozent der Menschen ernähren sich ja falsch! Wie hoch ist ihr Blutdruck?“

Gemurmel

„Wo haben Sie ihn gemessen? Zu Hause, in der Apotheke?“

Gemurmel

„Zu Hause? Aha. Ich bin ja Menschenforscher. Keine Angst zu haben, das ist wichtig. Alle wollen ja 100 werden. Niemand 65. Nach 65 geht aber die Angst weg. Meine Mutter ist 107 geworden. (kurze Pause) … 105! Einmal, nach der Kirche, ist sie auf den Balkon gegangen und hat gesagt: ‚Jetzt fahr ich in den Himmel, ihr könnt’s mir dabei zuschauen … .‘ Jaja, die Kirche. Die Kirchensteuer gibt’s seit … seit 1896. Glaub ich. Die schaffen’s nicht ab. Aber die anderen Gesetze machen’s, wie sie wollen.

Ich war jetzt gerade auf Forschungsreise in Sardinien – ich bin ja Menschenforscher. Da gibt’s keine Altersheime. Da schaut die Familie zu den Alten. Da hockt der Alte noch mit 82 da und verkauft seine Sachen. Er ist der Kassier. Sind alle katholisch. Das ist ja der Wahnsinn: Die Kirchen sind voll mit Geld. Aber da nimmt keiner was weg. Und dann kein Alzheimer. Gibt’s nicht. Weil die alle verbunden sind. Die Familie. Sitzen vor dem Haus, singen, plaudern. Der Bauer sitzt da mit seinen 82 … und der Sohn darf nicht kassieren, nur der Alte. Erst wenn der  stirbt, kommt der Nächste dran, darf der Nächste ins Geschäft einsteigen … . Also, ich muss jetzt aussteigen.“