Menü
 
Steffi Reinsperger
© www.lupispuma.com / Volkstheater

Stefanie Reinsperger

Wiens bestes Bühnenbild?

Ist für mich das Café Heumarkt! Dieses Ambiente dort, die Einrichtung, die Mitarbeiter, jeder Stuhl, jede Lampe und jeder Tisch erinnern mich sofort an Texte von Horváth oder Schwab. Ich möchte dort unbedingt mal spielen. Und der Kaffee ist übrigens auch ganz toll dort.

Eine Sprache, die man in Wien sprechen können müsste?

Das Kaffee-ABC.

Was ist Ihre erste Theatererinnerung?

Ich war Maria im Krippenspiel als Volksschulkind in London. Bei der großen letzten Szene, wenn Maria das Jesus-Kind in die Krippe legen soll, rutschte mir mein Kostümrock herunter und drunter trug ich eine rosafarbene Barbiestrumpfhose.

Geboren 1988 in Baden bei Wien.

Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien.

2011 bis 2014 Ensemblemitglied am Düsseldorfer Schauspielhaus. 2014/15 Ensemblemitglied am Burgtheater Wien. Daneben auch für Film und Fernsehen tätig, etwa im Kinofilm Wie man leben soll (2011) oder in David Schalkos Serie Braunschlag (2012). Seit der Spielzeit 2015/16 Ensemblemitglied am Volkstheater. 2013 Auszeichnung mit dem Ensemblepreis für Der zerbrochne Krug (2012, Schauspielhaus Düsseldorf, Regie: Dušan David Pařízek) beim NRW Theatertreffen, im selben Jahr mit dem Publikumspreis als Beste Nachwuchsschauspielerin am Schauspielhaus Düsseldorf. 2015 Einladung zum Berliner Theatertreffen sowie zu den Mülheimer Theatertagen mit die unverheiratete (UA 2014, Burgtheater/Akademietheater Wien, Regie: Robert Borgmann) und Die lächerliche Finsternis (UA 2014, Burgtheater/Akademietheater Wien, Regie: Dušan David Pařízek). 2015 „Schauspielerin des Jahres“ und „Nachwuchsschauspielerin des Jahres“ in der Kritikerumfrage von Theater heute sowie Nestroy-Preis in der Kategorie Bester Nachwuchs weiblich. 2016 Auszeichnung mit dem Dorothea-Neff-Preis für die beste schauspielerische Leistung 2015/16. 2016 Nominierung für einen Nestroy-Preis in der Kategorie Beste Schauspielerin für Selbstbezichtigung (2015, Volx/Margareten, Regie Dušan David Pařízek).

 

Ein Porträt über Stefanie Reinsperger finden Sie im Volkstheater-Magazin.