Menü
 
© Lupi Spuma
© Lupi Spuma

Yael Ronen

Geboren 1976 in Jerusalem (Israel).
Studierte Szenisches Schreiben am HB Studio in New York und Regie am Seminar Hakibbutzim in Tel Aviv.
Inszenierungen u. a. am Israelischen Nationaltheater Habimah, Tel Aviv, am Staatsschauspiel Dresden und seit der Spielzeit 2012/13 am Schauspielhaus Graz. Seit der Spielzeit 2013/14 Hausregisseurin am Maxim Gorki Theater Berlin. Am Volkstheater Wien inszenierte sie in der Spielzeit 2015/16 ihr Stück Lost and Found, ihre Stückentwicklung Hakoah Wien sowie Niemandsland, beides Übernahmen aus dem Schauspielhaus Graz, waren ebenfalls dort zu sehen.
2009 Nominierung für den Europa-Preis für das Theater (New Theatrical Realities Prize). 2010 Auszeichnung als Ausländisches Stück des Jahres für ihr Stück Dritte Generation (UA, 2008, Koproduktion der Schaubühne Berlin und des Israelischen Nationaltheaters Habimah, Tel Aviv) von der Zeitschrift Theater heute. 2013 Auszeichnung mit dem Nestroy-Preis in der Kategorie Beste Bundesländeraufführung für ihr Stück Hakoah Wien (UA, 2012, Schauspielhaus Graz). 2014 Nominierung für den Nestroy-Preis in der Kategorie Beste deutschsprachige Aufführung für ihr Stück Common Ground (UA, 2014, Maxim Gorki Theater). 2015 Einladung von Common Ground zum Berliner Theatertreffen, sowie Nominierung für den Mülheimer Dramatikerpreis. 2016 Einladung des Stücks The Situation zum Berliner Theatertreffen und zu den Mülheimer Theatertagen, außerdem Auszeichnung als deutschsprachiges Stück des Jahres durch die Fachzeitschrift Theater heute. Ebenfalls 2016 Auszeichnung mit dem Dorothea-Neff-Preis für die Beste Regieleistung sowie mit dem Nestroy-Preis in der Kategorie Bestes Stück – Autorenpreis für Lost and Found. 2017 Auszeichnung mit dem ITI-Preis, dem Preis des Deutschen Zentrums des Internationalen Theaterinstituts sowie Nominierung für den Dorothea-Neff-Preis in der Kategorie Beste Regie.