Menü
 
Illustration: Valerie Tiefenbacher

Der gute Mensch von Sezuan

von Bertolt Brecht
Mitarbeit Ruth Berlau, Margarete Steffin; Musik Paul Dessau, bearbeitet von Imre LB
mit englischen und arabischen Übertiteln
Wo gibt es denn noch einen guten Menschen? Diese Frage lässt drei Götter durch die Welt wandern und nach Sezuan gelangen. Dort finden sie Unterkunft bei Shen Te. „Wie soll ich gut sein, wo alles so teuer ist?“, fragt sie die drei Entrückten, doch diese antworten postwendend: „In das Wirtschaftliche können wir uns leider nicht mischen.“

Die Götter gehorchen den irdischen Geschäftsregeln, bezahlen für ihr Nachtlager, und Shen Te legt sich mit ihrem Startkapital einen Tabakladen zu. Die Neo-Unternehmerin entdeckt ganz im Sinne der Götter ihre Freude an Charity-Aktionen, doch als sie geschäftlich in ihrer Rolle als friedfertige Frau immer mehr in Bedrängnis gerät, maskiert sie sich als ihr skrupelloser Cousin Shui Ta. Shen Te beginnt ein Spiel mit den Identitäten, mit dem Tabak, den sie verkauft, und dem Reis, den sie verschenkt, mit spendablen Verehrern und lästigen Nachbar/innen, mit dem Gut- und mit dem Vernünftig-Sein. Ihre Kreativität innerhalb des Systems wird von Erfolg gekrönt: Den florierenden Tabakladen baut Shen Te zu einem Tabakimperium aus. Doch dann lernt sie im Stadtpark den arbeitslosen Flieger Sun kennen. Der träumt vom Fliegen und braucht dafür ganz dringend Geld. Shen Te, die Liebende, bietet noch einmal all ihre Wohltätigkeit auf – und erleidet eine Bruchlandung. Daraus zieht sie die Konsequenzen, und schlussendlich fällen die Götter ihr Urteil …
Regisseur Robert Gerloff, der in der vergangenen Spielzeit Die rote Zora und ihre Bande den Aufstand proben ließ, sucht nun mit Brecht nach Menschen und Göttern, die noch an die Möglichkeit von Alternativen zum Bestehenden glauben.

  • SA 19. OKT 2019 19.30 - 22.00
    eine Pause
    Tickets
  • SO 20. OKT 2019 15.00 - 17.30
    eine Pause
    Tickets
  • DI 22. OKT 2019 19.30 - 22.00
    eine Pause
    Tickets
    anschließend, Rote Bar: Publikumsgespräch
  • MO 28. OKT 2019 19.30 - 22.00
    eine Pause
    Tickets
  • DO 07. NOV 2019 19.30 - 22.00
    eine Pause
    Tickets
    anschließend, Rote Bar: Publikumsgespräch
  • SA 09. NOV 2019 19.30 - 22.00
    eine Pause
    Tickets
Weitere Termine anzeigen

mit Nils Hohenhövel (Der dritte Gott/Der Schreiner Lin To/Der Arbeitslose), Isabella Knöll (Frau/Nichte der achtköpfigen Familie/Teppichhändlerin), Steffi Krautz (Frau Yang/Die Hausbesitzerin Mi Tzü), Andreas Patton (Der erste Gott/Der Babier Shu Fu), Gertrud Roll (Die Witwe Shin), Claudia Sabitzer (Shen Te), Jan Thümer (Der zweite Gott/Yang Sun/Bruder der achtköpfigen Familie), Lukas Watzl (Wang, ein Wasserverkäufer/Mann der achtköpfigen Familie), Günther Wiederschwinger (Polizist/Großvater), Constanze Winkler (Neffe der achtköpfigen Familie/Teppichhändler/Kellner), Imre Lichtenberger-Bozoki, Raphael Meinhart/Florian Klinger, Oliver Stotz (Musiker)

Pressestimmen

„Bertold Brechts ‚Der gute Mensch von Sezuan‘ als gelungene Revue im Volkstheater.(…) Schön und lustvoll anzusehen. (…) Das grandiose Schauspielensemble arbeitet sich mit Körpereinsatz durch die schwungvollen Szenen und mitreißenden Musikeinlagen.“
Christine Ehrhardt, Wiener Zeitung

„Die schmissige Band um Imre Lichtenberger Bozoki bringt indes ihr Podest am Bühnenrand zum Wackeln, wenn sie Paul Dessaus Musik in die Szenen schmettert und zwecks irritierendem Moment mit schrägen Sounds Bewegungen der Figuren akzentuiert. Dazu lässt Regisseur Robert Gerloff sein Ensemble hoppsen, im Gleichschritt tänzeln oder ein Wort zum Singsang dehnen. Zweieinhalb Stunden ziehen dank dieser Details flott dahin und werden trotz der deutlichen Botschaft nie verbissen oder rührselig. Dafür verdient langer und stürmischer Applaus.“
Michael Wurmitzer, Der Standard

„Dem Volkstheater gelingt eine starke Interpretation von Brechts ‚Der gute Mensch von Sezuan‘. (…) Die heitere Inszenierung von Robert Gerloff im Wiener Volkstheater betont das Komödiantische im Stück: Die (männlich dominierte) Macht wird als verfremdet und lächerlich vorgeführt. Und viele kleine, gut platzierte Gags nehmen der Geschichte das Volksbildnerisch-Zeigefingerhafte. (…) Claudia Sabitzer ist als Shen Te einfach großartig, sehr berührend, packend. (…) Das Ensemble – Lukas Watzl, Gertrud Roll, Andreas Patton, Jan Thümer, Nils Hohenhövel, Steffi Krautz, Isabella Knöll, Günther Wiederschwinger und Constanze Winkler – agiert herrlich schwungvoll. (…) Gabriela Neubauers sich unablässig drehende Bühne unterstützt den Charakter der nie stillstehenden Inszenierung.“
Guido Tartarotti, Kurier

„Regisseur Robert Gerloff inszeniert wie zuletzt bei ‚Die rote Zora‘ auf Tempo – und wird am Ende dafür bejubelt.“
Martin Fichter-Wöß, APA

„Claudia Sabitzer und Jan Thümer begeistern in ‚Der gute Mensch von Sezuan‘.“
Barbara Petsch, Die Presse

„Begleitet von der hervorragend dargebotenen und vom Multiinstrumentalisten Imre Lichtenberger Bozoki bearbeiteten Musik von Paul Dessau wird der Abend zu einem Triumph für Claudia Sabitzer als She Te bzw. Shui Ta.“
Martin Lhotzky, Falter