Menü
 
Illustration: Valerie Tiefenbacher
Uraufführung

Die Merowinger oder Die totale Familie

nach dem Roman von Heimito von Doderer in der Bearbeitung von Franzobel
Ein Psychiater, der seine Patienten mittels einer Nasenzange im Kreis führt, ein tyrannisches Familienoberhaupt, das seiner Familie ihr Erbe vorenthält, ein Schriftsteller, der wahllos Passant/innen ohrfeigt und eine Weltfirma, die heimtückisch destruktive Objekte herstellt, treten auf in einer Komödie der Wut.

Wutbürger/innen! Leute, denen das Geimpfte aufgeht. Eine Erscheinung der Neuzeit? Bereits vor über einem halben Jahrhundert hat Heimito von Doderer dieser Spezies in Die Merowinger ein großartiges Denkmal gesetzt. Sein Choleriker Childerich III., gleichnamig mit dem letzten Merowingerkönig, gelangt durch ein ausgeklügeltes System von Heiraten und Adoptionen zu Macht. Er schafft die totale Familie, ist unter anderem sein eigener Vater, Großvater, Onkel, Cousin. Daneben wird in dem Roman eben unglaublich viel gewütet, geprügelt, geschlagen, getreten – teils aus Rache, teils aus purer Lust. Mit Die Merowinger hat sich Doderer einen großen Jux erlaubt. Einen Jux, der eigentlich gnadenloser Ernst ist und die Attraktion des totalitären Faschismus offenlegt.
Es wird etwas vorweggenommen, was mittlerweile gang und gäbe ist: der radikal auf sich selbst bezogene Einzelne, dem jedes Mittel recht ist, um an die Macht zu gelangen. Die Merowinger? Ein moderner, sehr wienerischer Richard III., auch wenn die Geschichte eigentlich in Franken spielt. Ein Riesenspaß, bei dem einem mitunter die Wut unkontrolliert hochzukochen droht.
Für Anna Badoras Eröffnungspremiere bearbeitet der vielfach preisgekrönte österreichische Autor und Dramatiker Franzobel den letzten Roman Doderers für die Bühne.

Die Merowinger oder Die totale Familie, erschienen im Verlag C.H. Beck oHG

 

  • SA 28. DEZ 2019 19.30 - 21.30
    Tickets
    ZUM LETZTEN MAL

mit Michael Abendroth (Zilek/Childerich I., Großvater Childerichs III.), Bernhard Dechant (Wänzrödl, Diener Childerichs III. u. a.), Peter Fasching (Childerich III.), Thomas Frank (Doktor Horn/Schnippedilderich, Sohn Childerichs III.), Günter Franzmeier (Pippin, Majordomus/Dr. Schajo), Katrin Grumeth (Clara von Cellé, verstorbene Ehefrau Childerichs III./Urike von Bartenbruch u. a.), Julia Kreusch (Schwester Helga/Eine Ägypterin, verstorbene Ehefrau Childerichs III. u. a.), Sebastian Pass (Döblinger, ein Schriftsteller/Der Barbier u. a.), Renata Prokopiuk (Christiane Paust, verstorbene Ehefrau Childerichs III. u. a.), Lisa-Maria Sommerfeld (Barbara Bein, verstorbene Ehefrau Childerichs III. u. a.), Julian Haunold, Daniel Kieslow, Christian Paul, Renata Prokopiuk, Jürgen Weisert, Marc Zobel (Lakaien, Bandenmitglieder, Patienten, Krieger, Jogger und Geschwister Childerichs III.)

Pressestimmen

„Fight Club auf Wienerisch.“
Wolfgang Kralicek, Süddeutsche Zeitung

„Autor Franzobel wagt eine kluge, zeitgemäße Bearbeitung, die vor Reimen, bissigen politischen Anspielungen wie Fake News oder Schreddern nicht zurückschreckt.“
Julia Schafferhofer, Kleine Zeitung