Menü
 

Die rote Zora und ihre Bande

nach dem gleichnamigen Roman von Kurt Held
für alle von 7–107
Mit freundlicher Unterstützung der Arbeiterkammer Wien
Kein Funken Hoffnung bleibt Branko, als er im Gefängnis der kleinen kroatischen Stadt Senj sitzt. Seine Mutter ist gestorben, von seinem Vater weiß er nichts, und der reiche Karaman ließ ihn verhaften, als er am Marktplatz hungrig einen heruntergefallenen Fisch vom Boden aufhob.

Doch wenn die Nacht am kältesten ist, bricht der Morgen an – die Senjer Morgenröte heißt Zora und ist die stadtbekannte, verrufene und unerschrockene Anführerin einer Bande. Mit drei anderen Kindern, alle arm und verwaist wie Branko, lebt sie auf einer alten Burg. Zora befreit Branko und nimmt ihn in ihre Bande auf. Mit kleinen Diebstählen schlagen sich die Kinder durch, immer auf dem Sprung, immer ein wenig schneller, gewitzter und mutiger als die Polizei und die ehrenwerten Bürger des sauberen Städtchens, die sie verfolgen. Einen Verbündeten findet die Bande im alten Fischer Gorian. Der führt selber einen Kampf gegen die Fischfanggesellschaft, die es auf seine Bucht abgesehen hat. Gorian will ein freier Fischer bleiben. Nur ein dicker Thunfischfang kann ihn retten.
Kurt Helds Roman-Klassiker hat mittlerweile Generationen junger Leser/innen zum Bandenbilden angestiftet. Robert Gerloff, der zuletzt Goethes Stella für die Bezirke inszenierte, hat sich mit Robin Hood (Residenztheater München) und Die Mitte der Welt (Junges Schauspiel Düsseldorf) auch als Regisseur für generationenübergreifende Stoffe etabliert.

Offene Malaktion: Der schönste Ort der Welt

Ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn im Weißen Salon, Volkstheater, kostenlos, für alle ab 7 Jahren.

Der weiße Salon im Volkstheater verwandelt sich in die Uskokenburg, den Rückzugsort der roten Zora und ihrer Bande. Was ist der Platz, der mir am meisten Schutz gewährt? An dem ich mich stark und frei fühle und selbst bestimmen kann? An dem ich mit anderen zusammen sein und lachen, blödeln, reden, Pläne aushecken kann? Einfach – der schönste Ort der Welt? Vor oder nach der Vorstellung gemalte Bilder ergeben gemeinsam die Uskokenburg Wiens und werden im Weißen Salon ausgestellt.

Termine:

Vor jeder Nachmittagsvorstellung.

Begleitprogramm für Schulen

Schulhofaktion: Bildet Banden!

Das Junge Volkstheater fährt mit seinem Mobil auf Wiener Schulhöfe und führt während der Pausen Workshops zu den Themen Zusammenhalt und Gerechtigkeit durch. Wie schnell können sich wie viele Schüler/innen zu einer Bande verbinden? Wie viele Leute können mit uns die Thunfisch-Choreographie zur Musik aus dem Stück tanzen?
Nach Vereinbarung, 20 Minuten,  kostenlos, für alle ab 7 Jahren

Theaterworkshops: Wir alle für immer zusammen!

In nur 45 Minuten bereiten wir Ihre Schulklasse auf den Theaterbesuch vor. Die wichtigsten Eckpfeiler der Inszenierung werden mit einfachen Theaterspielen vermittelt. Und: Wir lernen gemeinsam den „Rote Zora-Song“, damit alle kräftig mitsingen können!
Nach Vereinbarung im Schwarzen Salon, Volkstheater oder in Ihrem Klassenraum! Kostenlos für alle ab 7 Jahren.

Theaterworkshops für alle: Wir sind geboren um frei zu sein!

Zu ausgewählten Terminen finden Workshops für die ganze Familie statt. „Wir sind geboren, um frei zu sein. Wir stehen zusammen, sind nicht allein.“ Welche Kräfte können sich durch Gemeinschaft freisetzen? Was bedeutet Freiheit? Gestern, heute, morgen? Diese und andere Fragen bearbeiten wir in diesen familien- und generationsübergreifenden Workshops mit spielerischen Mitteln.

Sa., 15. Dezember, 14:00 Uhr
Sa., 16. Februar, 14:00 Uhr
Schwarzer Salon, Bühneneingang, Dauer 1,5 Stunden, 10€ pro Familienbande.

Das Angebot ist an einen Vorstellungsbesuch gekoppelt. Anmeldungen und weitere Informationen zu dem Begleitprogramm unter junges@volkstheater.at, T +43 (0) 1 52111–72

  • DO 22. NOV 2018 18.00 - 20.30
    eine Pause
    Tickets
  • SO 25. NOV 2018 15.00 - 17.30
    eine Pause
    Tickets
  • SA 15. DEZ 2018 16.00 - 18.30
    eine Pause
    Tickets
  • SO 16. DEZ 2018 16.00 - 18.30
    eine Pause
    Tickets
  • FR 21. DEZ 2018 18.00 - 20.30
    eine Pause
    Tickets
  • SO 23. DEZ 2018 15.00 - 17.30
    eine Pause
    Tickets
Weitere Termine anzeigen
Weitere Termine in Planung

mit Gábor Biedermann (Begović/Stjepan), Hanna Binder (Zora), Eva Maria Schindele (Zora 2. Besetzung), Steffi Krautz (Karaman, Försterin), Tobias Resch (Ðuro, Ðorđević), Claudia Sabitzer (Bäcker Čurčin, Fischverkäuferin, Müllerin ), Lisa-Maria Sommerfeld (Pavle), Stefan Suske (Gorian), Luka Vlatković (Branko), Günther Wiederschwinger (Iveković), Constanze Winkler (Nicola, Zlata, Leo), Elizabeth Pritchard-Smith (feuerrote Friederike), Julian Haunold, Marissa Hübel, Jasmin Leitgeb, Katharina Prager, Dominik Süß, Marc Zobel (Gymnasiasten, Thunfische), Imre Lichtenberger Bozoki, Vladimir Kostadinovic, Susanna Gartmayer (Musiker/innen)

Pressestimmen

„Die rote Zora und ihre Bande“ beglückt als Kinder-Bertolt-Brecht mit Pep und Rückgrat. (…) Man wird die Parsifal- und Winnetou-Zitate nicht alle dechiffrieren müssen, um seinen Mordspaß zu haben. Eher schon stimmt einen die Grundhaltung bis über beide Ohren freundlich.“
Ronald Pohl, Der Standard

„Der hohe Unterhaltungswert wird in den kommenden zweieinhalb Stunden auch aufrechterhalten. Das ist keine geringe Leistung, die Regisseur Robert Gerloff im Verbund mit Imre Lichtenberger Bozokis vierköpfiger Combo und dem 17-köpfigen Ensemble zuwege bringt. (…) Der Theaterabend, konzipiert als generationenübergreifendes Familientheater für Besucher ab sieben Jahren, hat jedenfalls Rhythmus und Esprit. (…) Anführerin der Truppe ist die rothaarige Zora, am Volkstheater von Hanna Binder mit beachtlicher Kraft und Aufrichtigkeit verkörpert. Banden-Neuzugang ist Branko, der am Beginn des Stücks seine Mutter verliert, Luka Vlatković spielt den heimatlosen Buben, der sich seinen Platz in der Bande erst erobern muss, mit geballter Kraft.“
Petra Paterno, Wiener Zeitung

„Claudia Sabitzer brilliert in ihrer Rolle des gutmütigen Mannes und schlüpft nebenbei auch in die Rolle der lispelnden Fischverkäuferin. Auch Gabor Biedermann, Constanze Winkler, Tobias Resch, Lisa-Maria Sommerfeld, Stefan Suske und Günter Wiederschwinger tragen mit ihrem intensiven Spiel zum Gelingen des Abends bei. (…) Am Ende des (…) Abends standen lang anhaltender Applaus, Getrampel auf den Tribünen und schließlich auch Standing Ovations. (…) So bekommt man den Nachwuchs ins Theater und bringt auch ganz junge Menschen zum Nachdenken über gesellschaftliche Schieflagen.“
Sonja Harter, APA

„Und das gesamte Ensemble ist mit vollem Einsatz beim Kampf Zoras und ihrer Freunde gegen die Obrigkeit dabei. An der Spitze Hanna Binder als stets unter Strom stehende, rothaarige Zora, die in Luka Vlatkovic, Steffi Krautz, Claudia Sabitzer, Gabor Biedermann, Constance Winkler, Tobias Resch, Lisa-Maria Sommerfeld, Stefan Suske oder Günther Wiederschwinger ideale Mit- und Gegenspieler findet. Jubel!“
Peter Jarolin, Kurier