Menü
 
Uraufführung

Planet der Waffen – Zaun und Zeit

von Johannes Schrettle
Koproduktion mit Max Reinhardt Seminar
Abendröte in Zwetschgau. Nur eine durchschlagende Erfindung kann den verschuldeten Familienbetrieb Waffen Schmied Jr. retten. In der Heimat der saftigen Bio-Äpfel arbeitet man daher fieberhaft an einer Innovation für den Weltmarkt: die biologisch abbaubare Bio-Waffe!

Viel ist nicht übrig vom einstigen Glanz: Der junge Chef ist alleinstehend, sein ausgewanderter Bruder hat sich auszahlen lassen, und dass überhaupt noch etwas produziert wird, verdankt er einem illegalen Fremdarbeiter, der in der Manufaktur Sklavendienste verrichtet. Als Schmied Jr. seinen einzigen Helfer auch noch verdächtigt, ihm seine große Liebe in Gestalt der Dorfpolizistin ausspannen zu wollen, gerät seine Welt am äußersten Zipfel der Südweststeiermark endgültig aus den Fugen. Er zeigt seinen Mitarbeiter als „Gefährder“ bei ebenjener Polizistin an. Von diesem Zeitpunkt an überschlagen sich die Ereignisse …

Vor dem politischen Hintergrund eines unkontrolliert wachsenden Sicherheitsbedürfnisses besorgter Bürger/innen entwirft Johannes Schrettle in der entwaffnenden Satire einen südweststeirischen Braunschlag-Kosmos. Planet der Waffen wurde 2016 als Vorstufe mit Jimi Lend und den Vitamines of Society in der Südsteiermark entwickelt.

Sarantos Georgios Zervoulakos, in Wien und Athen lebender Regisseur (am Volkstheater zuletzt: Brooklyn Memoiren), wurde am Max Reinhardt Seminar ausgebildet. Im Rahmen einer so genannten „Biotop“-Produktion arbeitet er mit aktuell Studierenden sowie Michaela Schausberger (Absolventin des Max Reinhardt Seminars).

  • SA 01. DEZ 2018 20.00 - 21.45
    Tickets
  • MI 19. DEZ 2018 20.00 - 21.45
    Tickets

mit Paul Basonga (Bürger), Franziska von Harsdorf (Janine Wessel, Lobbyistin), Felix Oitzinger (Oleg S., Arbeiter), Nick Alexander Pasveer (Bürger), Noah Perktold (Horst Schmied, Waffenproduzent), Michaela Schausberger (Mona Müller, Polizistin), Kerim Waller (Günther Schmied, Privatier)

Pressestimmen

„Planet der Waffen – Zaun und Zeit“ unterhält im Volx Margareten als Western-Seifenoper(…)Schrettle verpackt in sein Stück so ziemlich alles, was derzeit Debattenfutter ist: vom Grenzschutz über rechte Bürgerwehren bis zur Perversion der Biowirtschaft. Nicht immer subtil, aber oft mit gehörigem Sprachwitz und dem nötigen Gespür für Absurdität.“
Christina Böck, Wiener Zeitung