Menü
 
 

Stadt zum Mitnehmen / Місто з собою

Gastspiel des PostPlay Theater, Kiew
mit deutschen Übertiteln

Das PostPlay Theater ist eines der aufregenden jungen Häuser der lebendigen Kiewer Theaterszene. Seit 2014 macht es mit Inszenierungen auf sich aufmerksam, die sich kritisch mit politischen und sozialen Fragen in der Ukraine auseinandersetzen und ihr Publikum auf künstlerische Grenzgänge mitnehmen.

In Місто з собою / Stadt zum Mitnehmen stehen sechs Jugendliche auf der Bühne. Sie stammen aus Popasna und Bachmut im Donbass, zwei Städten, die direkt an bzw. nahe der Frontlinie liegen. Regisseur Georg Genoux arbeitet seit mehreren Jahren regelmäßig mit jungen Menschen im Donbass. In gemeinsamen Workshops entsteht eine künstlerische Sprache für den Umgang mit dem Leben im Krieg, die auch Grundlage für das neue Stück ist. Ausgehend von Erzählungen über das Leben ihrer Eltern und Großeltern, die die Donbass-Region prägten und wiederum von ihr geprägt wurden, lassen die jungen Spieler/innen auf der Bühne ein Porträt ihrer versehrten Städte entstehen; Orte inniger Bindung ebenso wie Kulisse von Krieg und Verlust.

Gefördert durch das Programm „Östliche Partnerschaften“ des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland.

Am 15. November findet nach der Vorstellung ein Gespärch mit den Künstler/innen und Dr. Tatiana Zhurzhenko statt. Dr. Tatiana Zhurzhenko ist Gastprofessorin für Osteuropastudien am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Transformationsprozesse in Osteuropa, insbesondere Ukraine und Russland, mit den Schwerpunkten Nations- und Staatsbildung, Identitäts- und Erinnerungspolitik, Genderforschung sowie Grenzforschung und Regionale Studien.

 
  • FR 15. NOV 2019 20.00Tickets
    anschließend Gespräch mit den Künstler/innen und Dr. Tatiana Zhurzhenko (Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien)
  • SA 16. NOV 2019 19.00Tickets
  • Ausstattung Anastasia Tarkhanova
  • Film Anton Yaremtshuk
  • Dramaturgie Anastasia Kosodi, Den Gumenni
  • Produktion PostPlay Theater, Agency for Safe Space, Media Frontline e.V.