Menü
 
Uraufführung

Vienna – All Tomorrows

Konzept und Leitung Georg Hobmeier
Eine spekulative Simulation
In nicht allzuferner Zukunft: Es bröckelt in Europa. Österreich wagt den Öxit, Wien darauf den Wixit. Zum ersten Mal in seiner Geschichte muss Wien nun als Einzelkämpferstadtstaat um sein Überleben kämpfen. Eine paritätische Kommission wird nun beauftragt, die Geschicke der Stadt zu lenken.

Vienna – All Tomorrows ist Spiel, Installation und Simulation: Im Volx/Margareten entsteht die Landkarte eines zukünftigen Wien, die mit spekulativer Information gespickt ist. Um diese Information zu erspielen, müssen die Besucher/innen in kleinen Teams über spezielle Marker und Augmented-Reality-Technologie die schweigende Materie der Karte zum Leben erwecken und die Zukunft der Stadt gestalten. Es gilt, gemeinsam Entscheidungen mit weitreichenden ethischen, politischen, ökonomischen und ökologischen Konsequenzen zu fällen. Das Schicksal der Stadt liegt in den Händen der Besucher/innen. Steuern sie die Stadt gezielt oder unabsichtlich auf den Abgrund zu, führen ihre Entscheidungen zu einer neuen repressiven Biedermeier-Epoche oder verwandeln sie Wien in ein blühendes Utopia?

Der Multimedia-Künstler Georg Hobmeier mäandert mit seinen Werken zwischen Theater, Museum und digitalen Spielen. Mit Vienna – All Tomorrows zeigt er in seiner ersten Arbeit im Volx/Margareten eine neuartige Verschränkung von Simulation, Installation und Spiel.

Termine: 25. bis 30. Mai und 7. bis 9. Juni – bitte „Weitere Termine anzeigen“ anklicken! Pro Spieltag finden mehrere Spieldurchgänge für je maximal 3 Kleingruppen à 3 Besucher/innen statt. Beginnzeiten zu jeder vollen Stunde.


mit Thomas Frank (Nachrichtensprecher)