Menü
 
 
 

UTE

Das Volkstheater Wien ist Mitglied der Union des Théâtres de l’Europe (UTE)

 

Die Verbindung des Wiener Volkstheaters mit Künstler/innen aus aller Welt ist fester Bestandteil des künstlerischen Programms. Damit einher geht die Mitgliedschaft in der Europäischen Theaterunion (UTE), ein Zusammenschluss von 40 Mitgliedern aus 22 Ländern, darunter 18 Theater. Gemeinsam verwirklichen sie transnationale Theaterprojekte, fördern junge Theaterkünstler/innen und Kulturjournalist/innen und bieten eine Plattform für die öffentliche Diskussion brennender politischer Fragen. Österreich ist durch das Volkstheater in der UTE vertreten. Intendantin Anna Badora war bereits mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus und dem Schauspielhaus Graz Mitglied der UTE und bis 2015 ihre Vizepräsidentin.

Seit 2014 arbeiten die UTE-Mitgliedstheater an dem durch das EU-Programm Creative Europe geförderten Vernetzungsprojekt CONFLICT ZONES | ZONES DE CONFLIT, dessen erstes Projektjahr die Folgen des Ersten Weltkrieges auf die heutige politische Landschaft Europas untersucht hat und das sich in den folgenden zwei Projektjahren bis Ende 2017 mit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der äußerst gespannten Gegenwart Europas auseinandersetzt. Gemeinsame Festivals und Showcases der Mitgliedstheater und damit  einhergehende Debatten zwischen Zuschauer/innen, Kritiker/innen, Schauspieler/innen, Autor/innen und Regisseur/innen machen die kulturpolitische und künstlerische Standpunktsetzung der einzelnen Mitgliedsländer deutlich. Die in den letzten beiden Spielzeiten in der Roten Bar des Volkstheaters veranstalteten Round-Table-Gespräche zum Thema Rechtspopulismus und Flüchtlingsbewegung und Demokratie in der Migrationsgesellschaft mit Diskussionsteilnehmer/innen aus Wissenschaft, Journalismus, Aktivismus und Kunst waren Teil des Projekts CONFLICT ZONES. Im Oktober werden alle Partner am Nationaltheater Prag zu einer öffentlichen Diskussion der in den drei Jahren entwickelten Themen zusammenkommen.

 

UTE _ Logo_ Nachbau2

Print

Mit Unterstützung des ‘Creative Europe’ Programms der Europäischen Union