Menü
 

Kunstüberfall!

199 Bewerbungen von Künstler/innen aus ganz Österreich und Deutschland haben uns auf unseren OPEN CALL für den Kunstüberfall auf drei Volksschulen und einen Kindergarten in Meidling innerhalb unseres Stadtlabores RAUNEN erreicht.
Wow! Das stimmt uns glücklich, zeigt aber auch einiges über die prekäre Lage von Künstler/innen im Bereich der Arbeit speziell mit Kindern: Unsere Aktion darf keine Einmalige bleiben!
Wir brauchen mehr Möglichkeiten für Kunstschaffende, sich in Bildungsinstitutionen zu engagieren. Wir brauchen mehr Geld für Künstler/innen in Volksschulen und Kindergärten!
Weitere Infos zum Stadtlabor des Jungen Volkstheaters hier.
PS: Liebe Kolleg/innen, bitte gebt uns etwas Zeit bei der Auswahl.
Weitere Infos zum Stadtlabor des Jungen Volkstheaters hier.

Schuld & Söhne: Publikumsgespräche mit Aktivist/innen und Expert/innen

Anschließend an ausgewählte Vorstellungen der „Klimatragödie mit Musik“ von Christine Eder und Eva Jantschitsch laden Ensemble und Team von Schuld & Söhne zu Publikumsgesprächen mit Expert/innen und Aktivist/innen von umweltbewussten Organisationen, um über Stückinhalte und sich anknüpfende gesellschaftliche Fragen zu diskutieren. Mehr Infos hier.

Das Volkstheater trauert um Schauspieler Wolfgang Klivana

Wolfgang Klivana, der dem Ensemble von 1973 bis 2005 angehörte, verstarb unerwartet und plötzlich am Morgen des 13. Februar im Alter von 73 Jahren in Mödling. Er zählte zu den prägenden Spieler/innen in Paul Blahas VT-Studio und reüssierte ebenso auf der großen Bühne. Parallel dazu leitete er 15 Jahre lang er eine Lehrlingstheatergruppe der Wiener Berufsschulen mit dem Ziel, junge Leute ans Theater heranzuführen.

Florentina Holzinger zum Berliner Theatertreffen eingeladen

Die Wiener Ausnahmechoreografin Florentina Holzinger ist mit ihrer Inszenierung TANZ zum 57. Berliner Theatertreffen eingeladen worden. Wir gratulieren herzlich! Ab 2. Juni ist ein neues Stück von ihr und Ensemble im Volx/Margareten zu sehen. Mehr Infos hier.

Doping liefert Diskussions- und Theaterstoff

Vom staatlich verordneten Doping-System der DDR bis zur „Operation Aderlass“ und der Razzia in Seefeld 2019: Der Druck für Sportler/innen und Funktionär/innen, immer neue Spitzenleistungen hervorzubringen, prägt unsere Gesellschaft. Wir greifen das Thema mit zwei Matineen und einer Stückentwicklung im Volx/Margareten auf.

Der deutsche Autor und Regisseur Armin Petras verdichtet Protokolle und Berichte von Sportler/innen zu einem Theatertext über den Körper als Kampfplatz. Auch der Fall des wegen Sportbetruges angeklagten österreichischen Skilangläufers Johannes Dürr fließt in Petras‘ Stückentwicklung ein. Körper-Krieg nach Motiven aus Verlorene Spiele von Ines Geipel und der noch unveröffentlichten Novelle Probe aufs Exempel von Martin Prinz ist ab 29. März im Volx/Margareten zu sehen. Mehr Infos zur Inszenierung hier.

Am 15. März um 11 Uhr im Volx/Margareten liest Martin Prinz aus seiner unveröffentlichten Novelle „Probe aufs Exempel“ und stellt sich danach dem Gespräch. Mehr Infos hier.

Unter dem Titel „Der neue Mensch: Schrauben und Spritzen“ sprach Schriftsteller Ilija Trojanow am 26. Jänner um 11 Uhr im Volx/Margareten mit der Schriftstellerin und Doping-Expertin Ines Geipel über pharmakologisch und genetisch optimierte Menschen und die Frage, wie viel Doping unsere Gesellschaft verträgt. Mehr Infos hier.