Late Night 
V°TRote Bar
 >>

EINIGE NACHRICHTEN AN DAS ALL

eine Verfilmung von Kay Voges (Regie) und Daniel Hengst (Director of Photography)
Sa
27.11.2021
21:30
1 Std.
30 Min.
 
Abgesagt
ABGESAGT AUFGRUND DES VERORDNETEN LOCKDOWNS
von Wolfram Lotz
 
"Ein bizarres, überraschend lustiges und ästhetisch sehr zeitgemäßes Gesamtkunstwerk, das uns erheitert und getröstet in die Nacht entlässt." (Bettina Jäger, Ruhr Nachrichten)

Ein preisgekröntes Theaterstück, verwandelt in einen Theaterfilm. Großaufnahmen des Menschseins in einer Welt, in der nichts weniger auf dem Spiel steht als der Sinn des Lebens: EINIGE NACHRICHTEN AN DAS ALL von Wolfram Lotz (DIE POLITIKER) gehört zum Besten, was die Gegenwartsdramatik in den letzten Jahren hervorgebracht hat: hochkomisch, intelligent, mit Dialogen voll Sehnsucht nach Leben, die aus dem Auge eines zwischen Fiktion und Realität wütenden Orkans zu stammen scheinen.

Taumelnd zwischen Tod und Ewigkeit: Da sind z. B. Lum und Purl, die es mit dem Schicksal aufnehmen und aller Biologie zum Trotz tapfer den Traum von einem gemeinsamen Kind träumen. Da sind Schwester Inge und die jungen Patienten der Kinderonkologie, da ist das Mädchen Hilda, das verunfallt, und ihr Vater, der weiterleben muss. Und da ist der sogenannte Leiter des Fortgangs: Er bedient eine Apparatur, die Botschaften ins All versendet, „damit man dort erfährt, was uns Menschen bewegt.“

Wie lauten die Botschaften, die es sich, trotz der Tragik allen Seins, lohnt, ins All zu versenden? Gibt es Sinn und Schönheit, wenn man nur genau genug hinsieht?


Der Film entstand im Jahr 2012 für das Theater Dortmund.
Mit: Ekkehard Freye, Björn Gabriel, Frank Genser, Sebastian Graf, Eva Verena Müller, Julia Schubert, Uwe Schmieder und weiteren

Regie: Kay Voges, Director of Photography: Daniel Hengst, Setdesign: Michael Sieberock-Serafimowitsch, Kostümbild: Mona Ulrich, Musik: Paul Wallfisch, Schnitt: Daniel Hengst, Kay Voges, Ton: Carsten Pütz, Gertfried Lammersdorf, Licht: Daniel Hengst, Sibylle Stuck, Animation/Visual FX/Colour Grading: sputnic, Make-Up Artist: Kerstin Zühlke, Dramaturgie: Alexander Kerlin, Anne-Kathrin Schulz, Produktionsleitung: Jonas Fischer
Pressestimmen
Eine explodierende Wirklichkeit, in der nichts weniger auf dem Spiel steht als der Sinn des Lebens, Menschen, die darum ringen, die richtige Nachricht ins Weltall zu schicken: Wolfram Lotz hat mit EINIGE NACHRICHTEN AN DAS ALL ein berührendes, hochkomisches und intelligentes Stück verfasst, das die ganze Tragik des Daseins im unscheinbarsten Detail aufspürt. Der Film entstand im Jahr 2012 für das Theater Dortmund. „…wirklich starke Bilder (…) Ein ganz großer Erfolg, der Jubel am Ende war riesengroß.“
(Ulrike Gondorf, Westdeutscher Rundfunk)

"Danke!!!!! Das ich das heute zur Zeit der Weltsinnkrise sehen durfte, freut mich sehr! Die Inszenierung ist wunderbar befreiend und passt so in die Corona-Krise. DANKE" (Kommentar auf nachtkritik.de)