LAST CALL!

ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT

-20% ab 17. Mai

Bis zur Sommerpause steht noch einiges auf dem Programm: Wir freuen uns auf neue Projekte und verabschieden uns gleichzeitig von einigen Stücken.
Im Mai sind viele Inszenierungen zum letzten Mal oder zum letzten Mal in der Spielzeit zu sehen.

Ab 17. Mai gibt es daher – 20% auf alle Stücke im Haupthaus! (gültig bis Ende Mai, ausgenommen BLACK BOX).

Bei der Online-Buchung einfach den Promo-Code LASTCALL eingeben oder im Kartenservice beim Kauf dazusagen.

Folgende Stücke können Sie im Rahmen der Aktion sehen.

ACH, SISI - NEUNUNDNEUNZIG SZENEN

Uraufführung
von Rainald Grebe und Ensemble, Regie Rainald Grebe

mit Andreas Beck, Tilla Kratochwil, Susanna Peterka, Anna Rieser, Uwe Schmieder, Christoph Schüchner, Balázs Várnai, Anke Zillich
sowie Simon Frick, Christoph Haritzer, Jens-Karsten Stoll (Live-Musik)

„Ja!! Ja ja ja! Ein schöner, lustiger, charmanter Abend ist das geworden.“ (nachtkritik.de)

„Komisch, grotesk, schräg, laut, wirr, klug, politisch, dämlich.“  (Süddeutsche Zeitung)

„‚Ach, Sisi‘ startet fulminant als etwas, das man als moderne Volkskomödie in unserer Zeit der schnellen Schnitte bezeichnen könnte.“ (Wiener Zeitung)

„Regisseur Rainald Grebe und sein Ensemble versprechen zwar bereits im Titel dieses Abends kaum Einzuhaltendes, aber das erfüllen sie dann – so viel sei schon jetzt verraten – mit Bravour.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

ZUM LETZTEN MAL am 27. Mai um 19:30 Uhr

Hier geht’s zur Stückseite und den Tickets

humanistää! - eine abschaffung der sparten

nach ernst jandl, regie claudia bauer

mit elias eilinghoff, evi kehrstephan, bettina lieder, hasti molavian, nick romeo reimann, julia franz richter, uwe rohbeck, samouil stoyanov sowie igor gross, lukas lauermann (live-musik) und thomas barcal (live-kamera) und jera h. petriček hratsnik (dirigentin)

Ernst Jandl auf der Bühne –  als bildstarkes Musiktheater, als verwilderte Sprechoper, als irrwitzige Groteske. Garantiert ohne ottos mops!

 „Ein fabelhaftes Komödiantenensemble!“ (Der Standard)

„Theater, das derart elektrisiert und zu so langem Jubel hinreißt, ist rar.“ (Kleine Zeitung)

ZUM LETZTEN MAL am 28. Mai um 19:30 Uhr

Hier geht’s zur Stückseite und den Tickets

KAROLINE UND KASIMIR - NOLI ME TANGERE

Uraufführung
nach Ödön von Horváth,
ein Stück von Nature Theater of Oklahoma, Deutsch von Ulrich Blumenbach,
Regie Nature Theater of Oklahoma (Kelly Copper und Pavol Liška)

mit Elias Eilinghoff, Frank Genser, Bence Mezei, Lavinia Nowak, Julia Franz Richter, Samouil Stoyanov Jürgen M. Weisert

Ein Großer Dreh als Konspiration der Fakten und Fiktionen: Eine kleine Truppe von Schauspieler*innen beschäftigt sich mit dem „Volksstück“ KASIMIR UND KAROLINE und stellt dabei auf und hinter der Bühne Fragen nach dem tatsächlichen Hergang von Horváths tödlichem Unfall, der laut offiziellen Angaben 1938 in Paris durch einen vom Blitz getroffenen Ast passierte. Nach den Lockdowns stellt sich einmal mehr die Frage: Wieviel müssen Kunst und Kultur riskieren, um eine kritische Öffentlichkeit zu erreichen, wenn nicht gar zu kreieren?

„Bezauberung durch Entzauberung: Das Wiener Publikum sollte sich diese famose Beweisführung nicht entgehen lassen.“ (Der Standard)

 „Das Volkstheater ist nun endlich in Schwung gekommen. Prächtige Premierenstimmung und langer, begeisterter Schlussapplaus.“  (Salzburger Nachrichten)

ZUM LETZTEN MAL am 29. Mai um 19:30 Uhr

Hier geht’s zur Stückseite und den Tickets