Laura N.
Junghanns

Regie
geboren 1991, studierte Regie an der Folkwang Universität der Künste. Von 2016 bis 2020 war sie Mitglied der PhysicalTheatre Company KimchiBrot Connection, wo sie auch als Sound-Designerin in Erscheinung trat. Nach zweijähriger Regieassistenz am Schauspiel Dortmund (u. a. bei Kay Voges und Sascha Hawemann) inszenierte sie im Schauspiel Dortmund ORLANDO nach Virginia Woolf, die Deutschsprachige Erstaufführung von EVERYTHING BELONGS TO THE FUTURE nach Laurie Penny, ECHTE LIEBE mit dem Dortmunder Sprechchor, FAMILIEN GEGEN NAZIS von Laurence Young sowie wiederholt am Hessischen Staatstheater Marburg. Des Weiteren arbeitet sie regelmäßig mit dem Studio Trafique in Köln. 2018 bis 2020 leitete Junghanns in Dortmund das Schauspielstudio in Kooperation mit der Kunstuniversität Graz. Seit 2019 kuratiert und moderiert sie zusammen mit Dirk Baumann die Talk-Reihe BUTLER BITCH BEYONCÉ, zunächst in Dortmund, jetzt am Staatstheater Kassel. Voraussichtlich im Frühjahr 2022 wird ihre erste Langzeitdokumentation veröffentlicht, die sie derzeit gemeinsam mit der Filmemacherin Clara Schmieder unter der Herstellungsleitung der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“ drehte.
DER TERMIN (2022) war Junghanns‘ erste Arbeit am Volkstheater. In der Spielzeit 22/23 inszeniert sie DIE COUSINEN, eine Stückendwicklung von Nava Ebrahimi und dem Ensemble, in der Dunkelkammer des Volkstheaters.

Beteiligung
DER TERMIN Regie
DIE COUSINEN Regie