Calle
Fuhr

Regie
wurde in Düsseldorf geboren. Als Regieassistent arbeitete er am Düsseldorfer Schauspielhaus, bei den Salzburger Festspielen, für die Wiener Festwochen und von 2015 bis 2017 am Volkstheater Wien. Seit 2017 ist Calle Fuhr als freischaffender Regisseur tätig. Seine Arbeiten führten ihn unter anderem an das Theater Basel, das Deutsche Theater Berlin und das Kasemattentheater Luxemburg. Von 2020 bis 2023 war Calle Fuhr künstlerischer Leiter für das Volkstheater Wien in den Bezirken. Dort entstanden u. a. auch gemeinsame Arbeiten mit Fridays For Future und mit der Investigativplattform DOSSIER. Im März 2024 wurde sein Stück DAS KRAFTWERK in der Regie von Arem Tafreshian zum Radikal jung Festival nach München eingeladen.
Er wird als Autor von Carstensen & Oegel vertreten. Neben seiner künstlerischen Arbeit unterrichtete er als Dozent an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch und an der Otto-Falckenberg-Schule München.

Beteiligung