Menü
 
 

SASCHA HAWEMANN

wuchs in Ost-Berlin und Belgrad auf. 1986 verließ Hawemann illegal die DDR und ging über Ungarn nach Belgrad, Jugoslawien. Dort studierte er von 1987 bis 1988 Germanistik und von 1988 bis 1991 Regie an der Hochschule für dramatische Kunst (FDU). Mit Beginn des Jugoslawienkrieges kehrte er 1991 nach Berlin zurück. An der der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin absolvierte er 1994 ein Regiestudium und begann 1995 seine Theaterarbeit als Hausregisseur am Hans Otto Theater in Potsdam, wo er ab 1997 als Oberspielleiter fungierte.

Seit 2000 inszenierte Hawemann u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Maxim Gorki Theater, dem Staatstheater Hannover, den Theatern in Chemnitz, Nürnberg, Magdeburg, Bielefeld und Bonn. Unter der Intendanz von Sebastian Hartmann in Leipzig (2008-2013) realisierte er verschiedene Arbeiten am dortigen Centraltheater, davon zwei Jahre als Hausregisseur. 2004 war 3 VON 5 MILLIONEN zum NRW Theatertreffen und 2011 seine Inszenierung WE ARE BLOOD zum Festival STÜCKE in Mülheim an der Ruhr eingeladen. Neben seiner Arbeit als Regisseur war er als Schauspieldozent an der Ernst Busch Berlin, der Universität der Künste Berlin, der Hochschule für Musik und Theater Leipzig sowie der Hochschule für Schauspiel Zürich tätig.

Unter Kay Voges brachte er vier Arbeiten am Schauspiel Dortmund hervor: EINE FAMILIE (AUGUST: OSAGE COUNTY) von Tracy Letts, FURCHT UND ELEND DES DRITTEN REICHES von Bertold Brecht, DER KIRSCHGARTEN von Anton Tschechow und DIE DÄMONEN von Fjodor Dostojewski. Seine Leidenschaft für russische Literatur bringt er ans Volkstheater Wien mit.