BLACK FLAME – A NOISE ESSAY

Uraufführung
von Manuela Infante
Auf Deutsch mit englischen Übertiteln
„Öl ist da, wo die Dinge sich unserem Verständnis entziehen: im Dunkeln. Wir suchen Schwarzes mitten im Schwarzen.“ (BLACK FLAME – A NOISE ESSAY)

Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts macht Öl die Welt aus, wie wir sie kennen. Es ist überall, seine rohe Gestalt dennoch unsichtbar. Der als schwarze Flüssigkeit bekannte fossile Energieträger ist ein Produkt von Millionen von Jahren unter der Erde kochenden toten Pflanzen und Plankton. Extrahiert und verarbeitet, dient es nicht nur als Treibstoff und Elektrizität, sondern versteckt sich in zahlreichen Alltagsmitteln wie Kunststoff, Kosmetik, Arzneimitteln und Farben. Öl kann also viele Gesichter und Stimmen annehmen – von Männlichkeit, Geschwindigkeit, Fortschritt, Wissenschaft, Kapitalismus und Vergänglichkeit –, die sich in dieser Inszenierung in unterschiedlichsten Facetten offenbaren. Da die Petromoderne sich offensichtlich dem Ende zuneigt, führt es uns zu großen Fragen: Was passiert, wenn die schwarze Flamme erlischt? Wo geht all diese Energie hin? Und wie geht das eigentlich mit dem Sterben?
Die chilenische Regisseurin, Dramatikerin und Musikerin Manuela Infante wird diese Themen und Fragestellungen zum Rohstoff Öl in einen klanggewaltig-essayistischen Theaterabend für die große Bühne übersetzen. International gilt sie als eine der interessantesten Theaterstimmen, die bekannt dafür ist, komplexe Themen in einem sinnlichen Sound-Kosmos erfahrbar zu machen. In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich durchgehend mit dem Ausbeutungsverhältnis zwischen Menschlichem und Nichtmenschlichem – und wie dieses im Glauben, der Mensch sei das Maß aller Dinge ständig politisiert wird, vor allem im Sinne einer männlichen, weißen Vormachtstellung. Die Regisseurin will in einer Art Dekolonialisierung der gängigen Theaterpraktiken neue Perspektiven entgegen dem Narzissmus des Anthropozäns schaffen. Zum Beispiel, indem sie polyphone Räume schafft, in welchen nicht gelehrt, sondern erforscht wird, wie Narrative fossil oder flüssig sein können. In Manuela Infantes essayistischer und choreographischer Auffassung von Theater wird sie jedenfalls einen Raum für Obskurität und Mysterium schaffen.

„Wenn Öl nicht von Menschen extrahiert wird, findet es dennoch seinen Weg an die Oberfläche.“
Besetzung

Musik/Sounddesign 
Kostüm 
Lightdesign 
Video Art 
Dramaturgie 
Recherche- und Dramaturgiemitarbeit 
Trailer
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pressestimmen
„Es ist ein Theater der Worte, das hier abläuft, eine Wortsonate, aus der die entsprechend düstere Musik organisch entsteht. Oder müsste man anorganisch sagen? Schließlich geht es doch (auch) um die Symbiose von Mensch und Maschine? Ja. Aber letztlich geht's um Energie. Die von der Sonne verschwenderisch geliefert und vom Leben "sinnlos verschwendet" wird, wie es an einer Stelle bei Infante heißt. Womit, kann man folgern, aller Sinn aus der Sinnlosigkeit kommt, auch das Theater. In diesem Fall: kluges Theater.“ (Die Presse)


„Die chilenische Regisseurin Manuela Infante hat sich mit "Black Flame" zweifellos eines hochaktuellen Themas angenommen, dem sie sich mitunter humorvoll und aus teils originellen Blickwinkeln annähert.“ (APA)


„"A Noise Essay" nennt Manuela Infante ihr Stück selbst, und das trifft es gut. Es ist — auch — ein Essay, ein wuchernder, hypertropher, sich sein eigenes Scheitern einverleibender Essay über Arbeit und Wirtschaft, Leben und Tod. Der, wie viele gute Essays, aus dem Spiel mit der Sprache, mit den Wortbedeutungen entsteht.“ (Die Presse)

„Black Flame zeugt vom Willen des Hausherrn Kay Voges zum engagierten Umgang mit aktuellen Themen. Es entspricht auch seinem Faible für multimediales Theater.“ (Der Standard)

Vergangene Termine anzeigen
 Premiere 
Fr
30.12.2022
19:30
1 Std.
10 Min.
EUR 15,–
bis EUR 58,–
Tickets
Sa
07.01.2023
19:30
1 Std.
10 Min.
EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Do
12.01.2023
19:30
1 Std.
30 Min.
ABGESAGT
 
Abgesagt
Mi
01.02.2023
19:30
1 Std.
10 Min.
EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Sa
25.02.2023
19:30
1 Std.
10 Min.

EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Sa
18.03.2023
20:00
1 Std.
10 Min.
EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets ab 06.02.2023
Do
30.03.2023
19:30
1 Std.
10 Min.
EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets ab 06.02.2023
Mehr Termine anzeigen