MALINA

von Ingeborg Bachmann in einer Bühnenfassung von Claudia Bauer und Matthias Seier
„Tosender Applaus vom enthusiasmierten Publikum im ausverkauften Volkstheater! Noch nie war MALINA unterhaltsamer.“ (Linda Sift, Die Presse)

Claudia Bauer
kehrt nach der mehrfach ausgezeichneten Ernst Jandl-Inszenierung humanistää! ans Volkstheater zurück – und widmet sich erneut mit einer energetischen und musikreichen Produktion einer Ikone der österreichischen Nachkriegsliteratur. Ingeborg Bachmanns MALINA bleibt eine offene Wunde, ein Riss in der Wand der Literaturgeschichte: Ein Kampf um Identität, um Selbstbehauptung, um das eigene Begehren.
Mehr lesen



„Wie glücklich ich war, glücklich. Und ich habe mir doch versprochen, ich will nie mehr klagen, niemand anklagen, wenn ich nur ein einziges Mal habe glücklich sein dürfen. Aber jetzt will ich dieses Glück verlängern, ich will es wie jeder, dem es widerfahren ist, dieses sich verabschiedende Glück, das seine Zeit gehabt hat.“


MALINA. Ein Kriminalroman, eine Liebesgeschichte, ein Gesellschaftsdrama. Eine Sittenkomödie, ein Psychothriller, ein Puzzle. MALINA. Ein Titel, aber kein Frauenname, nein, wirklich nicht, nicht mal ein Vorname. 1971 erschienen als erster und einziger Band des groß angelegten Romanprojekts TODESARTEN, von der Literaturkritik verrissen und später rehabilitiert: MALINA. Als unverfilmbar geltend 1991 verfilmt, auf alle denkbaren und undenkbaren Interpretationen hin gedeutet, als Verarbeitung der NS-Zeit, als Autobiographie, als Abrechnung, immer wieder auch als prophetische Abschiedsvision: Ingeborg Bachmann stirbt zwei Jahre nach der Veröffentlichung in Rom, sie wird nur 47 Jahre alt, ihr Tod jährt sich 2023 zum 50. Mal. Der berühmte letzte Satz: „Es war Mord.“ MALINA.

Schauplatz der Handlung ist Wien, als Hölle und Arkadien gleichermaßen. In der Ungargasse 9 wohnt Ivan, in der Ungargasse 6 wohnen Malina und die Erzählerin. Und in ihren nächtlichen Alpträumen haust der Vater. Zwischen dem kontrollierten Geschäftsmann Ivan und der namenlosen Erzählerin entspinnt sich eine unmögliche Liebesgeschichte – voller blinder Hingabe und hellsichtiger Abgrenzung.

Und allmählich tritt auch noch ihr Mitbewohner auf den Plan, der schweigsame Historiker Malina, der sie anfangs behütet, doch dann immer mehr wie ein Schatten über sie gleitet. Zunehmend verschwimmen Realität und Fiebertraum, Innen und Außen, Ich und Er. Ein Kampf um Identität, um Selbstbehauptung, um das eigene Begehren. Ein Überleben in seiner männlichen Welt scheint unmöglich. Ingeborg Bachmann selbst schrieb über den Roman: „Eine Frau zwischen zwei Männern. Eine letzte große Leidenschaft. Ein Leichnam, der nicht gefunden wird. Verwischte Spuren, Schritte. Jemand also, der noch auf und ab geht, in dieser Wohnung – stundenlang: MALINA.“

Besetzung
Live-Musik 
Live-Kamera 

Gesangs-Kompositionen, Soundscapes & Musikalische Leitung 
Soundscapes 
Musikalische Einstudierung & Dirigat 
Video Art 
Sounddesign 
Lightdesign 
Dramaturgie 
Trailer
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pressestimmen
„Großer Spaß! […] Man zeigt sich auch diesmal wieder detailverliebt. Das wird vom Publikum mit langem Applaus belohnt.“ (Martin Lhotzky, nachtkritik.de)

„Mit der Dramatisierung von MALINA […] hat sich Regisseurin Claudia Bauer an eines der schwierigsten – und von Rauchschwaden vernebeltesten – Werke der österreichischen Nachkriegsliteratur gewagt. Statt in Ehrfurcht zu erstarren, wirft sie einen frech-forschen und beinahe heiteren Blick darauf. Ingeborg Bachmann, eine Untergangskomödiantin – wer hätte das gedacht? […] Ihr [Claudia Bauer] gelingt ein bei aller Verkürzung vielschichtiger Abend, […] der das Klischee von der Leidensfrau Bachmann […] auffächert und weniger grau erscheinen lässt.“ (Stephan Hilpold, Standard)

„Die Regisseurin […] bringt mit einem genialen Kunstgriff Pep in den Stoff: Die Erzählfigur ‚Ich‘ […] wird aufgespalten in sieben Schauspielerinnen und Schauspieler, die dieses Ich verkörpern. […] [Der Chor] spielt, singt und tanzt sich mit liebevoll inszenierten Choreographien fulminant durch die sprachgewaltige (und texttreue) Prosa Bachmanns. Was an manchen Stellen eine ungeheure Komik entfaltet. Dass die Bachmann in ihren Texten durchaus witzig sein konnte, ist […] zu wenig bekannt. […] Tosender Applaus vom enthusiasmierten Publikum im ausverkauften Volkstheater! Noch nie war MALINA unterhaltsamer.“ (Linda Stift, Die Presse)

„[…] durchaus geistreich […]“ (Ute Baumhackl, Kleine Zeitung)

„Regisseurin Claudia Bauer legt ihre Bachmann-Vertheaterung überraschend heiter an. […] In all der Komik liegt dennoch viel Tragik. Bauer fasst den Stoff nicht mit Samthandschuhen an. So gelingt ihr mit MALINA ein eigenwilliger Theaterabend.“ (Sara Schausberger, FALTER)

„Genauso einprägsam [wie der Roman] ist […] die Inszenierung von Bauer, Bachmanns Erbe wird derzeit im Volkstheater wirklich hochgehalten.“ (heute.at)

„[…] großartig inszenierte Bearbeitung des Romans […]. Unbedingt ansehen!“ (Patric Blaser, Die Furche)


„Kanonpflege, feministische Kritik, solides Live-Videotheater, und vor allem atmosphärische Stimmführung: Claudia Bauers Bachmann-Adaption MALINA ist irgendwie eine eierlegende Wollmilchsau und damit trotz der gruseligen Thematik stimmig schön.“ (Leopold Lippert, nachtkritik.de)
Vergangene Termine anzeigen
 Premiere 
Fr
08.09.2023
19:30
2 Std.
10 Min.
 
AUSVERKAUFT
Sa
16.09.2023
19:30
2 Std.
10 Min.
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Mi
27.09.2023
19:30
2 Std.
10 Min.
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Fr
06.10.2023
19:30
2 Std.
10 Min.
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Fr
13.10.2023
19:30
2 Std.
10 Min.
ABGESAGT AUFGRUND EINER ERKRANKUNG IM ENSEMBLE
 
Abgesagt
Sa
28.10.2023
19:30
2 Std.
10 Min.
ABGESAGT AUFGRUND EINER ERKRANKUNG IM ENSEMBLE

 
Abgesagt
Do
23.11.2023
19:30
2 Std.
10 Min.
ABGESAGT AUFGRUND EINER ERKRANKUNG IM ENSEMBLE
Diesen Termin gibts auch im Abo – hier bestellen!
 
Abgesagt
Fr
08.12.2023
19:30
2 Std.
10 Min.

EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Fr
22.12.2023
19:30
2 Std.
10 Min.
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Fr
29.12.2023
19:30
2 Std.
10 Min.
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Sa
20.01.2024
19:30
2 Std.
10 Min.
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Fr
02.02.2024
19:30
2 Std.
10 Min.
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
So
18.02.2024
18:00
2 Std.
10 Min.
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Do
14.03.2024
19:30
2 Std.
10 Min.
Mit Audiodeskription für blinde und sehbehinderte Menschen
Infos unter https://theater4all.at/
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Mi
10.04.2024
19:30
2 Std.
10 Min.
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Mehr Termine anzeigen