ROM

TITUS CORIOLANUS CAESAR ANTONIUS & KLEOPATRA
Uraufführung
nach William Shakespeare / Text Julia Jost
Regisseur Luk Perceval nimmt 25 Jahre nach seinen spektakulären SCHLACHTEN!, dem legendären zwölfstündigen „Shakespeare-Wahnsinn“ (Die Zeit) bei den Salzburger Festspielen, der die acht Königsdramen der Rosenkriege zu einem Werk zusammenfasste, ein neues, monumentales Shakespeare-Unterfangen in Angriff: Die Römischen Tragödien Shakespeares verschmolzen zu einem famosen und vielschichtigen Werk.
Mehr lesen



„ROM KENNT SICH NICHT!“


Verbunden sind die verschiedenen Tragödien durch ein bestimmtes Thema: den Gebrauch der Macht. Wie lässt sich der allgegenwärtige Begriff der Macht definieren? Ist Macht überall dort, wo Menschen sind? Inwiefern ist das Ausüben von Macht positiv besetzbar? Ab wann korrumpiert die Macht jene Personen, die in der Lage sind, sie auszuüben? Wer vergibt Macht überhaupt? Oder wird sie ausschließlich errungen?

Die Autorin Julia Jost beschreibt den Stand ihrer Arbeit im Frühjahr 2023 – am Ende der ersten Recherche- und Probenphase mit dem Ensemble – wie folgt: „Ich verstehe den Prozess, in dem wir alle uns gerade befinden, als Sampling. Wir schneiden Passagen aus und setzen sie an eine andere Stelle, ich verwende zusätzlich Zeilen u. a. von Elias Canetti, Ingeborg Bachmann, Herta Müller, Plutarch, Lenin, Hannah Arendt und Thomas Hobbes und verschneide diese mit dem Shakespeare-Text. Parallel werden diese gesampelten Ausschnitte überschrieben, soll heißen, ich passe diese Gedanken mit meinen eigenen Worten an den Gesamttext an, füge hinzu, nehme weg, ersetze die Wörter und arbeite am Gesamtrhythmus. Am Ende wird es mit dem Stücktext so sein, wie mit einem neu grundierten Gemälde: das Alte schimmert durch und fügt sich in ein neues Bild.“

Luk Perceval sieht in der Zusammenführung der Stoffe vor allem eine einzige, große Geschichte über den ureigenen Instinkt der Menschen, überleben zu wollen, fortzubestehen in einer Gesellschaft, die aufgeteilt ist in Jäger und Gejagte. Shakespeares Charaktere, die oft als Symbole, Metaphern oder gar Archetypen fungieren, führen dabei über die Konflikte, Paradoxien und Widersprüchlichkeiten zu Einsichten in die Natur der Menschen. Um nicht zu sterben, setzt sich stets der gnadenlose Versuch durch, unbedingt zu den Sieger*innen gehören zu müssen.

Coriolanus ist ein Machthaber, der mit eiserner Härte seine Korruptionslosigkeit zur Schau stellt, gleichzeitig aber ebenso unbeirrbar konservativ dem Volk gegenübertritt und sich in einen Alleinherrscher verwandelt. Julius Caesar regiert mithilfe von Bestechung, Machtmissbrauch und Despotie – und wird dafür ermordet. Auf den Putsch folgen Bürgerkriege, und ein uneiniges Triumvirat sucht mit rhetorischem Geschick nach dem eigenen Machterhalt. Sich selbst wiederholende Machtbestrebungen und ihre Ausuferungen in rohe Gewalt, in Gemetzel, Massaker, Unterdrückung, Hunger und Flucht.

Besetzung
Coriolanus 
Virgilia 
Cassius 
Kind / Lepidus 
Kind / Octavia 
Kind / Octavius 
Antonius 
Kleopatra 
Musikerin 

Regie und Textbearbeitung 
Komposition / Sounddesign 
Lightdesign 
Choreographie 
Dramaturgie 
Trailer
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pressestimmen
„Und doch hat das, was Perceval und sein Bühnenbildner Philip Bußmann hier auf fast leerer Bühne aus Licht und Sprache errichten, mehr Format, Größe und Willen zum Weltentwurf als alles, was man zuletzt auf Wiener Bühnen gesehen hat. Die Textarbeit ist vorzüglich, das Ensemble brilliert. Allein der Ringkampf der Geschlechter, den Julia Riedler und Frank Genser austragen, verdient den Besuch. Kompliment auch an Runa Schymanski, Friederike Tiefenbacher, Lavinia Nowak, Andreas Beck, Stefan Suske, Uwe Rohbeck und die raunenden Hexen Evi Kehrstephan und Claudia Sabitzer. Kurz: Man irrt durch die Ereignisse und langweilt sich keinen Augenblick.“ (Heinz Sichrovsky, Kronen Zeitung)


„Wie ist es geworden, dieses ROM? Bei weitem nicht so dynamisch wie SCHLACHTEN!, sondern elegisch, zum Nachdenken anregend. Wenn, von Taschenlampen angestrahlt, bloß Gesichter zu sehen sind, wird die Szene zu einer Geisterbeschwörung. Der Grundton ist dunkel. Dutzendfach nahen sich schwankende Gestalten, die von einem zehnköpfigen Ensemble dargestellt werden, begleitet von der schrillen Musikerin Lila-Zoé Krauß. Sie alle agieren fabelhaft […] Frank Genser und Julia Riedler legen eine rasante Kampfsportnummer hin. Auch die Liebe kann ein verheerendes Ringen sein. Schließlich balgen sie sich vor ihrem traurigen Selbstmord beinahe schon erschöpft und andeutungsweise noch immer liebeshungrig im Wasser. […] Mit raffiniert abgestufter Kälte spielt zum Beispiel Stefan Suske den Realpolitiker Cassius, der nicht nur auf den Tod Cäsars, sondern auch auf den von dessen Mitläufer drängt […] Pathos, Verbissenheit, Verzweiflung weiß auch Lavinia Nowak darzustellen, etwa als Brutus.“ (Norbert Mayer, Die Presse)

„Es gelingt dem Regisseur, gebannte Aufmerksamkeit beim Publikum hervorzurufen.“ (Martin Thomas Pesl, Falter)

„Düsternis de luxe. […] Wie Kleopatra und Antonius wortlos miteinander ringen, sich an die Wand und ins Wasser werfen, Arme und Beine umeinanderschlingen, drücken und ziehen, ist ein ergreifendes Bild von zärtlicher Brutalität, wie in den besten Tanzstücken von Boris Charmatz. Ist das noch Kampf oder schon Sex?“ (Jakob Hayner, Die Welt)
Vergangene Termine anzeigen
 Premiere 
Sa
20.04.2024
18:00
2 Std.
40 Min.
1 Pause
EUR 16,–
bis EUR 59,–
Tickets
So
28.04.2024
19:00
2 Std.
40 Min.
1 Pause
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
So
05.05.2024
19:00
2 Std.
40 Min.
1 Pause
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
Di
14.05.2024
19:00
2 Std.
30 Min.
1 Pause
Wiederaufnahme in der nächsten Spielzeit!
EUR 16,–
bis EUR 53,–
Tickets
 Wiederaufnahme 
Sa
12.10.2024
19:00
2 Std.
30 Min.
1 Pause
EUR 13,–
bis EUR 56,–
Tickets ab 05.06.2024
Sa
19.04.2025
19:00
2 Std.
30 Min.
1 Pause
SHOWDOWN IM VOLKSTHEATER
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets ab 13.01.2025
Mehr Termine anzeigen