BULLET TIME

Die Geburt des Kinos aus dem Geiste eines Mörders
Uraufführung
von Alexander Kerlin
Kalifornien vor 150 Jahren. Der exzentrische Fotopionier Eadweard Muybridge erschießt den Liebhaber seiner Frau: ein Verbrechen, für das er sich in einem spektakulären Mordprozess rechtfertigen muss. Wenige Jahre später machen Muybridges technische Innovationen ihn zum Erfinder des Bewegtbildes. Ist die Geburt Hollywoods in Blut getränkt? Ein Gerichtsdrama, eine Geschichtstragödie, ein Thriller der Technologie: Alexander Kerlin hat aus diesem reichen Material exklusiv ein Stück für das Volkstheater geschrieben, das Kay Voges mit großem Ensemble inszeniert.
Mehr lesen



„Liefern Sie mir den Beweis, dass Pferde fliegen können.“

Kalifornien vor 150 Jahren. Der aus England eingewanderte Eadweard Muybridge (1830-1904) gilt als rätselhaftes Genie und exzellenter Fotograf. Seine vom Staat beauftragten Landschaftsfotografien setzen Maßstäbe. Pausenlos arbeitet er an neuen Apparaturen und Techniken, um dem noch jungen Medium der Fotografie Flügel zu verleihen.

Der Eisenbahn-Tycoon Leland Stanford – einer der damals reichsten Männer der Welt und berüchtigter Pferdenarr – lädt Muybridge auf seine Ranch in Palo Alto ein und beauftragt ihn mit einer unlösbaren Aufgabe: Muybridge soll erstmals ein Pferd im Galopp ohne Bewegungsunschärfe ablichten. Stanford erhofft sich durch diesen technischen Quantensprung einen Wettbewerbsvorteil für seine Pferdezucht. 1878 schließlich gelingt Muybridge die Sensation – die Fotoserie des galoppierenden Pferdes Occident geht um die Welt und wird zu einer Ikone der Moderne.

Halt. Das ist nicht die ganze Geschichte. Am 17. Oktober 1874 fährt eben jener Eadweard Muybridge nachts mit einem Kutscher hoch zu den Minen von Yellow Jacket, klopft an die Tür einer Bergarbeiterhütte, fragt nach einem Bekannten namens Harry Larkyns – und erschießt ihn kaltblütig. Das Motiv? Larkyns hatte eine Affäre mit Muybridges Ehefrau, der jungen und unabhängigen Flora. Eifersucht. Gekränkte Männlichkeit. Der spätere Wegbereiter des Kinos ist ein Mörder. Ist die Geburt des Kinos in Blut getränkt? Ist der Auslöser einer Kamera verwandt mit dem Abzug einer Pistole?

Nur kurz darauf entwickelt der immer exzentrischer werdende Muybridge mit dem Zoopraxiskop eines der ersten Projektionsgeräte für sich bewegende Lichtbilder: Die Fotografien von Occident kommen vor einem staunenden und begeistert schauenden Publikum in Stanfords Villa wieder in Bewegung. Der Film ist geboren – und mit ihm das Kino. All dies geschieht in der Gegend zwischen San Francisco und Palo Alto, an jenem Ort also, den wir heute Silicon Valley nennen.

BULLET TIME führt zurück an den Nullpunkt unserer medialen Gegenwart. Zu dem Moment, in dem Bilder begannen, massenhaft in unsere Wirklichkeit einzufallen. Zurück in die Zeit, als Technologie und Kapital in Kalifornien erstmals zu verschworenen Komplizen wurden – und fortan via Hollywood und Silicon Valley unsere Ideen, unsere Ästhetik und unser Verhalten formen und regulieren sollten.

Alexander Kerlin hat aus diesem reichen Material ein Stück für das Volkstheater geschrieben, Kay Voges verwandelt mit großem Ensemble die Bühne in ein Filmset. Es entsteht ein packender Gerichtsthriller, ein Drama der Technikgeschichte, eine Explosion der Bilder und – trotz allem – eine Liebeserklärung an das Erzählen, an die Fotografie, das Kino und das Theater.

Besetzung
Live-Kamera 
Eduardo Triviño Cely
Videoassistenz 
Konrad Braun

Regie 
Kostüm 
Komposition 
Director of Photography 
Lightdesign und Color Grading 
Videoart 
Anton Hammel
Vergangene Termine anzeigen
 Premiere 
Sa
07.09.2024
19:30
EUR 17,–
bis EUR 62,–
Tickets
So
15.09.2024
18:00
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Fr
08.11.2024
19:30
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Do
28.11.2024
19:30
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Mi
18.12.2024
19:30
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Sa
03.05.2025
19:30
SHOWDOWN IM VOLKSTHEATER
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets ab 13.01.2025
Mehr Termine anzeigen