LIEBES ARSCHLOCH

Österreichische Erstaufführung
von Virginie Despentes
aus dem Französischen von Ina Kronenberger und Tatjana Michaelis
Regisseur Stephan Kimmig inszeniert Virginie Despentes‘ jüngsten, so wortgewaltigen wie humorvollen Briefroman über so ziemlich jede aktuell relevante gesellschaftliche Debatte: von #MeToo, Hass im Netz bis hin zu Klasse und sexueller Identität. Ein leidenschaftliches, unverfrorenes und dennoch versöhnliches Plädoyer für die Notwendigkeit, trotz aller Meinungsverschiedenheiten und möglicher Verletzungen verwundbar und miteinander im Dialog zu bleiben.
Mehr lesen



„Manche Katastrophen haben ihre eigene Architektur.“

„Am liebsten wäre ich ein richtiges Arschloch. Einer, der böswillig ist. Der Menschen hasst. Der sie verachtet. Der ihnen die Schuld an all seinen Problemen in die Schuhe schiebt.“ Sagt Oscar, Romanautor, Mitte Vierzig. Dann ist da noch Rebecca, Schauspielerin und Filmstar. Oscar kennt sie schon sehr lange, aus ihrer gemeinsamen Kindheit in der Arbeitersiedlung der Stadt, ist ihr jahrzehntelang nicht begegnet – hat ihre Karriere jedoch aus der Ferne in den Medien verfolgt und ist ein großer Fan geblieben. Nachdem er sie plötzlich und nur kurz auf der Straße wiedersieht, beleidigt er sie enttäuscht mit einem Kommentar auf Instagram. Rebecca antwortet umgehend öffentlich: „Ich hoffe jetzt nur, dass deine Kinder von einem Lastwagen überfahren werden und du ihren Todeskampf mitansehen musst, ohne etwas tun zu können, und dass ihnen die Augen aus den Höhlen spritzen und ihre Schmerzensschreie dich jeden Abend verfolgen. Das ist das Einzige, was ich dir wünsche.“

Ein Briefwechsel beginnt. Gespräche entstehen, allmählich etabliert sich ein Dialog, eine furiose Schreibbeziehung. Und die Themenfelder sind weit, äußerst unterschiedlich und immer wieder überraschend miteinander verbunden: Kindheit und #MeToo. Prostitution und Gewalt. Mutter- und Vaterschaft. Literatur und Psychiatrie. Kino. Liebe in unterschiedlichen sexuellen Orientierungen. Polizeirepression. Sucht und clean sein. Sie schreiben über Diäten und Covid, über das Ende des öffentlichen Dienstes und den Hass in den sozialen Netzwerken. Es wird geheimnisvoll, und es wird intim.

Und viel näher als am Rande, immer mit dabei: Zoe, deutlich jünger als Oscar und ehemalige Pressesprecherin seines Verlages. Sie wirft ihm sexuelle Belästigung vor, und sein immer wieder abweisender Umgang mit „dieser #MeToo-Sache“ führt zu Eskalationen. Anfangs gibt es nur eines, was alle drei gemeinsam haben: Hass und Wut, auf andere und auf sich selbst. Doch nach und nach entwickelt sich ein fast zärtlicher Diskurs. Es geht immer mehr darum, im Gespräch zu bleiben, die Auseinandersetzungen nicht zu scheuen und eigene Verletzungen zuzulassen.

Virginie Despentes mischt all das mit enthusiastischer Fantasie auf und interessiert sich dabei hauptsächlich für Grenzüberschreitungen. Sie öffnet die Diskurse, auch mit der Brechstange, statt Gesprächsmöglichkeiten zu vernageln – und dabei versucht sie, wie sie selbst sagt, Gewalt zu verstehen und sich zu versöhnen, statt selbst gewalttätig zu werden.

Virginie Despentes wurde nach der Veröffentlichung des Romans entgegen allen Erwartungen nicht für den renommierten französischen Literaturpreis Goncourt nominiert. Der Vorsitzende der Jury verteidigte die Entscheidung: Sie solle stattdessen den Nobelpreis gewinnen.

Nach Arbeiten u. a. am Thalia Theater Hamburg, Deutschen Theater Berlin, Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Hannover, am Residenztheater München und an den Münchner Kammerspielen inszeniert der Regisseur Stephan Kimmig nach DIE ZEHN GEBOTE (2017) erstmals auch wieder am Volkstheater.

Besetzung
Live-Kamera 

Regie 
Stephan Kimmig
Bühne 
Katja Haß
Kostüm 
Sigi Colpe
Körperarbeit 
Michèle Seydoux
Videoart 
Lightdesign 
Dramaturgie 
Vergangene Termine anzeigen
 Premiere 
Sa
14.09.2024
19:30
EUR 17,–
bis EUR 62,–
Tickets
Mi
18.09.2024
19:30
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Fr
27.09.2024
19:30
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Do
03.10.2024
19:30
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
So
13.10.2024
18:00
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Di
15.04.2025
19:30
SHOWDOWN IM VOLKSTHEATER
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets ab 13.01.2025
Mehr Termine anzeigen