KRANKHEIT ODER MODERNE FRAUEN

von Elfriede Jelinek
Nach den Erfolgsinszenierungen humanistää! nach Ernst Jandl und MALINA nach Ingeborg Bachmann widmet sich Regisseurin Claudia Bauer in dieser Spielzeit erneut großer österreichischer Literatur – und wirft 35 Jahre nach der gleichermaßen erfolg- wie skandalreichen österreichischen Erstaufführung am Volkstheater einen neuen Blick auf Elfriede Jelineks aberwitziges, blutrünstiges Sprachspiel über Klischee, Vorurteile und männliche Weiblichkeitsentwürfe. Ein vampirisches Vergnügen! Na, schon Blut geleckt?
Mehr lesen



„Jetzt bin ich leider tot!“

Dr. Heidkliff ist ein richtiger Mann. Er hat sein Leben im Griff. Zahnarzt, Gynäkologe, geschlechtsreif. Bei ihm ist alles im Lot, er ist die Norm. Frauen hingegen, naja. Frauen sind das Chaos, die Natur, anstrengend beseelt und bedeutsam, seit der Antike mindestens. Aber sie können neues Leben gebären! Vielleicht sogar neues männliches Leben, den Junior-Chef oder den Thronfolger. Amen und Prost.

Bei allen Entbindungen in Dr. Heidkliffs Praxis hilft ihm seine Verlobte, die fleißige Krankenschwester Emily. Allerdings auch schon auf den Geschmack gekommen: Aus ihrer Brust ragen zwei bluttropfende Holzpfahle, ihre Eckzähne sind merkwürdig spitz – aber „das, Emily, stört mich gar nicht, solange du das Haus nicht vernachlässigst.“

Das ändert sich, als das nächste Patient*innenpaar zur Tür hereinschneit. Benno Hundekoffer ist Steuerberater, seine Gattin Carmilla zum sechsten Mal schwanger. Die Geburt scheint zu glücken, der Nachwuchs wird schon eifrig von Benno begrüßt („Hoppla! Da sitzt ja einer im Ausguck! Dieser Ort ist Wien, das heißt Österreich!“). Doch dann stirbt Carmilla bei der Geburt, Benno ist auch kurz ein bisschen traurig deswegen. Emily hingegen – in Flirtlaune und dank all dem Geburtsblut voller Kohldampf – rettet Carmilla durch einen beherzten Biss in ihren Hals. Woraufhin eine vampirische Liebesbeziehung ihren Lauf nimmt – mit zwei Särgen als Ehebett. Als Proviant dienen Blutkonserven aus der Arztpraxis und notfalls geht es den Kindern an den Kragen. Heidkliff und Hundekoffer sind von der unerwarteten Subjektwerdung ihrer Gattinnen jedoch so gar nicht begeistert – und rufen auf zur ultimativen Jagd: „Verschwenderinnen von Saatgut! Ich möchte Krieg sein!“ Doch Untote lassen sich nicht mehr vereinnahmen …

Ein Sprachexzess, eine Diskurs-Anatomie, ein Konventionsfleischwolf: Elfriede Jelineks 1984 erstmals veröffentlichtes KRANKHEIT ODER MODERNE FRAUEN ist ein aberwitziger, Theater- und Moralgrenzen sprengender Kosmos, gegen den weder Knoblauch noch Kruzifix eine Chance haben. Die Aufführung des Stücks 1990 am Volkstheater brachte Jelinek erstmals auf eine große Bühne in Österreich, wurde zum Erfolg und Skandal gleichermaßen, die damalige Direktorin Emmy Werner wurde dafür sogar körperlich attackiert. Nun – eine Generation später – wirft Claudia Bauer einen neuen Blick auf diesen Text. Nach den Erfolgsinszenierungen humanistää! nach Jandl und MALINA nach Bachmann ist es ihre dritte Auseinandersetzung mit sensationeller österreichischer Literatur.

Besetzung
Vergangene Termine anzeigen
 Premiere 
Fr
24.01.2025
19:30
EUR 17,–
bis EUR 62,–
Tickets
Fr
31.01.2025
19:30
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
So
09.02.2025
18:00
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Mi
26.03.2025
19:30
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Do
17.04.2025
19:30
SHOWDOWN IM VOLKSTHEATER
EUR 17,–
bis EUR 56,–
Tickets
Mehr Termine anzeigen