KAROLINE UND KASIMIR - NOLI ME TANGERE

Uraufführung
nach Ödön von Horváth
Ein Stück von Nature Theater of Oklahoma, Deutsch von Ulrich Blumenbach
Ausgezeichnet mit dem Nestroy-Preis 2022 in der Kategorie Beste Darstellung einer Nebenrolle (Elias Eilinghoff)

„Was falsch ist, wird verkommen / Obwohl es heut regiert. / Was echt ist, das soll kommen – / Obwohl es heut krepiert.“

Wien, 2022. Eine kleine Truppe von Schauspieler*innen, begleitet und dokumentiert von einem Filmteam, probt und spielt dann am Volkstheater Ödön von Horváths „Volksstück“ KASIMIR UND KAROLINE. Man* recherchiert dazu im Nachlass des Dichters und findet unter anderem ein autobiographisches Romanfragment mit dem Titel ADIEU, EUROPA! Darin skizziert Horváth: Emigration in kleinen Schritten – vielleicht wollte er nach Hollywood – einen opportunistischen Theater- und Literaturbetrieb, der den bei den Nazis verfemten Autor quasi in Quarantäne stellt; oder: ein Irrenhaus, wo immerhin eine gewisse Freiheit mit der Göttin der Kunst lockt. Dieses sind nur einige Spuren, auf denen sich die Theatergruppe – ähnlich wie in Jacques Rivettes dreizehnstündigem Filmepos OUT 1: NOLI ME TANGERE – bei den Proben immer mehr verliert und in Verschwörungstheorien abdriftet.
Ein großer Dreh als Konspiration der Fakten und Fiktionen: Expert*innen stellen auf und hinter der Bühne Fragen nach dem tatsächlichen Hergang von Horváths tödlichem Unfall, der laut offiziellen Angaben 1938 in Paris durch einen vom Blitz getroffenen Ast passierte.
Während sich die Theatermenschen über derartigen Themen wie unter einem Glassturz bewegen, erhebt sich ein seltsames Gewisper in den Logen. In Literaturarchiven werden angeblich neue Details und Handschriften zutage gefördert. Im Prater kommt es zu konspirativen Treffen. Schleichend wird die ganze Stadt zur Bühne mysteriöser Manöver und Winkelzüge.
Nach den Lockdowns der vergangenen Monate stellt sich im Volkstheater-Debüt des US-amerikanischen Nature Theater of Oklahoma (Kelly Copper und Pavol Liška) einmal mehr die Frage: Wieviel müssen Kunst und Kultur riskieren, um eine kritische Öffentlichkeit zu erreichen, wenn nicht gar zu kreieren? Wie zuletzt bei ihrem Film- und Performanceprojekt DIE KINDER DER TOTEN (steirischer herbst 2017) verkehren sie Filmdrehs in Live-Performances, in denen der Aufzeichnungsapparat selbst zum Bühnenhelden wird.

„Mit freundlicher Unterstützung der WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG"

Trailer
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pressestimmen
„Mit ‚Karoline und Kasimir – Noli me tangere‘ gelingt dem Volkstheater ein ‚Big Hit‘, eine lustvoll-geistreiche, mitunter herrlich infantile Hommage an das Theater, an den Film und somit auch indirekt an Ödön von Horváth. (…) Ein Triumph.“ (Peter Jarolin, Kurier)

„Das Nature Theatre of Oklahoma widmet sich in ‚Karoline und Kasimir‘ (…) Ödön von Horváths letztem Lebenstag – mit brillantem Recherche-Ergebnis. (…) Das Wiener Volkstheater scheint angekommen zu sein im Anti-Illusionismus. Bezauberung durch Entzauberung: Das Wiener Publikum sollte sich diese famose Beweisführung auf keinen Fall entgehen lassen.“ (Ronald Pohl, Der Standard)

„Groß wurde 'Karoline und Kasimir - Noli me tangere' im Volkstheater Wien tatsächlich: ein großer Erfolg. Das Volkstheater (…) ist nun endlich in Schwung gekommen. Prächtige Premierenstimmung und langer, begeisterter Schlussapplaus.“ (Wolfgang Huber-Lang, APA)

„Das ‚Nature Theater of Oklahoma‘ zelebriert mit der Horváth-Rivette-Überschreibung ‚Karoline und Kasimir: Noli me tangere‘ eine fulminante Selbstbefragung des Theaters.“ (Ute Baumhackl, Kleine Zeitung)

„Hinter der vermeintlich trashigen Oberfläche steckt indes formale Strenge und konzeptuelle Klarheit, der gekonnte Mix aus Theatertradition und zeitgenössischer Kunststrategie. Mit einem Wort: Theaterspaß mit Tiefgang.“ (Petra Paterno, Wiener Zeitung)

„Das Nature Theater of Oklahoma hat mit dem sichtlich entzückten Volkstheater-Ensemble viel Spaß an zelebrierter Inkompetenz.“ (Almuth Spiegler, Die Presse)
Vergangene Termine anzeigen
 Premiere 
Fr
25.02.2022
19:30
2 Std.
50 Min.
1 Pause
EUR 15,–
bis EUR 58,–
Tickets
Di
01.03.2022
19:00
2 Std.
50 Min.
1 Pause
EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Do
03.03.2022
19:00
2 Std.
50 Min.
1 Pause

EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Mi
23.03.2022
19:00
2 Std.
50 Min.
1 Pause
EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
So
03.04.2022
18:00
2 Std.
50 Min.
1 Pause
EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Fr
08.04.2022
19:30
2 Std.
50 Min.
1 Pause
ABSAGE aus dispositionellen Gründen

 
Abgesagt
Do
14.04.2022
19:30
2 Std.
50 Min.
1 Pause

EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Sa
23.04.2022
19:30
2 Std.
50 Min.
1 Pause

EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Sa
07.05.2022
19:30
2 Std.
50 Min.

EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Fr
20.05.2022
19:30
2 Std.
50 Min.

EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
So
29.05.2022
19:30
2 Std.
50 Min.

EUR 15,–
bis EUR 52,–
Tickets
Mehr Termine anzeigen